Carl Albrecht
Heraldiker - Illustrator - Maler
Mitarbeiter des "Herold"
Buch- und Offsetdruckmeister

12683 Berlin-Biesdorf
Eckermannstraße 56
Tel./Fax: 030-543 28 49

Künstlerische Entwürfe neuer Familienwappen, Gestaltung von Familienstammbäumen und Chroniken in mittelalterlicher Manier. Handgezeichnet und gemalt, auf Wunsch auch auf echtem Kalbspergament. Keine Computer- oder Schablonenkonstruktionen. Jedes Wappen ist ein künstlerisches Unikat, nach Eintragung in die Deutsche Wappenrolle gesetzlich geschützt. Vom Entwurf bis zur Eintragung in die DWR wird der Auftrag vom Heraldiker begleitet.

Bei der Neuschöpfung eines Familienwappens gibt es grundsätzliche heraldische Regeln.

Die Hauptbestandteile eines Vollwappens:

1. der Schild mit dem Schildbild
2. der Helm
3. die Helmzier
4. die Helmdecken

Die wappenkünstlerische Darstellung eines neuen Familienwappens sollte durch einen erfahrenen Heraldiker erfolgen, er „reißt“ das Wappen auf.

Erklärungsbeispiel am Wappen der Familie MATTHES:

Der Wappenschild:
Das im Schilde stehende Heupferd erklärt den Namen MATTHES = Matte, eine unbeweidete Bergwiese oder auch mattoscreg = das Heupferd (ahd.). Die im Schilde begleitende Grubenlampe deutet auf den Berufsstand des Berg- und Hüttenmannes hin, dem mehrere Generationen der Familie Matthes angehörten.

Der Helm:
Für bürgerliche Wappen muß es immer ein Stechhelm sein.

Die Helmzier:
Die in der Helmzier aufwachsenden Adlerflüge und die eingestemmte Luther-Rose weisen auf die Stadt Eisleben in Sachsen-Anhalt hin, der Heimat der Familie Matthes.

Die Blasonierung:
Blasonierung = Beschreibung des Wappens in der Fachsprache. In diesem Fall lautet die Blasonierung: In Blau ein auf einer silbernen Grubenlampe sprungbereit sitzendes silbernes Heupferd. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken ein blauer Adlerflug, belegt mit einer goldenen Rose, deren Butzen mit einem Kreuz belegt ist.

Die Eintragung:
Das neu entworfene Familienwappen wird dem Heroldsausschuß der Deutschen Wappenrolle Berlin zur Begutachtung vorgelegt und nach bestandener Prüfung in die Deutsche Wappenrolle eingetragen. Der Wappenstifter erhält dann seinen Wappenbrief, das neue Wappen wird von der Deutschen Wappenrolle veröffentlicht. In Fall des Wappens Matthes erfolgte die Eintragung in die Deutsche Wappenrolle unter der Nummer: 10342/99 und die Publikation in der DWR Band: LXV (65), Seite: 18.

Arbeitsproben:

Abb. links: Wappen Vierbücher: In Rot ein pfahlweise gestellter goldener Mauerhaken, beidseitig paarweise besteckt mit zwei goldenen Buchenblättern; der nach rechts gekehrte Fuß des Mauerhakens in eine goldene Buchecker auslaufend. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken die wachsende silbern-geharnischte Gestalt des heiligen Quirinus (Heiliger) mit rotem Umhang, darauf traubenförmig neun goldene Kugeln, und roter Kappe mit grünem Aufschlag, darauf eine goldene Agraffe; in der Rechten ein silbernes Schwert aufrecht haltend, mit der Linken einen grünen Palmzweig schulternd. Deutsche Wappenrolle DWR Band: LXV (65), Seite: 63 Nummer: 10363/99.

Abb. rechts: Wappen Balz: In Blau über drei balkenweise gestellten silbernen Schindeln ein balzender silberner Kampfläufer mit blauem Kopf und Schnabel. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken der balzende Kampfläufer wie im Schild, aber mit blauen Beinen, zwischen einem blauen Paar Büffelhörner, diese mit einer silbernen Binde umlegt, darauf auf einem schwarzen Dreiberg stehend ein blau gekleideter Mann mit zwei Werkzeugen in den Händen.

Abb. links: Wappen Ramster: In Rot ein aus dem linken Schildrand hervorkommender, an zwei aus dem oberen Schildrand  schrägherabhängenden goldenen Ketten befestigter goldener Rammbock, im linken Untereck begleitet von einer aufgerichteten silbernen Saufederspitze. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken ein wachsender silbern-geharnischter Mohr mit rotem Wams (St. Mauritius), mit den Händen ein goldenes, verflochtenes Hexagramm haltend. Zur Eintragung (Deutsche Wappenrolle DWR Band: LXVII (67), Seite: 61 Nummer: 10563/01) kam eine leicht abgeänderte Version, anstelle des Hexagramms mit der Rechten eine goldene Schenkkanne haltend.

Abb. rechts: Wappen Küfner: In Rot eine goldene Holzbütte mit gebogenen Henkeln, überhöht von zwei pfahlweise gestellten voneinander abgekehrten silbernen Bauklammern (Mauerhaken). Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken ein wachsender, rot mit goldenem Pallium bekleideter Bischof (St. Kilian) mit golden-verzierter roter Mitra, in der Linken ein aufgerichtetes silbernes Schwert und einen grünen Palmzweig haltend, die Rechte segnend erhoben; der Mantel unten mit drei goldenen Spitzen nebeneinander besetzt. Deutsche Wappenrolle DWR Band: LXVIII Seite: 70 Nummer: 10667/02.

Abb. links: Wappen Wurm: In Blau über einem aus dem unteren Schildrand hervorkommenden silbernen Heurechen, dessen Stiel mit zwei blauen Rauten belegt ist, ein feuerspeiender goldener Lindwurm. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken eine brennende, mit drei und einer halben blauen Raute belegte silberne Kerze zwischen zwei einander abgekehrten, je von einem sechsstrahligen blauen Stern überdeckten goldenen Handbogen. Deutsche Wappenrolle DWR Band LXXI (71), Nummer 10992/06.

Abb. rechts: Wappen Strube: In Rot ein nach unten gerichteter goldener Doppelschlüssel mit einem goldenen Strubbelkopf anstelle des Schlüsselgriffes; überdeckt von sechs aneinander anstoßenden silbernen Orgelpfeifen. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken der Heilige Stephanus (Mann, Heiliger) in rotem Gewand, belegt mit einem schräggelegten silbern-rot gespaltenen und von einem schräggelegten schwarzen Doppelhaken überdeckten Schildchen; mit den Händen ein Buch mit einem darauf liegenden Stein tragend. Deutsche Wappenrolle DWR Band: LXVII (67), Seite: 96 Nummer: 10598/01.

Künstlerseite (1) - Künstlerseite (2) - Künstlerseite (3) - Künstlerseite (4) - Künstlerseite (5)

Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Präsentation zusammengestellt von Andreas Wurm und Bernhard Peter, Daten und Graphiken mit freundlicher Genehmigung von Herrn Carl Albrecht, Berlin 2010. Das Urheberrecht für alle abgebildeten Arbeiten liegt beim Künstler. Arbeitsbeispiele aus der Deutschen Wappenrolle.