Bernhard Peter
Wappensammlung (3)

Mittelrhein und Mosel, Luxemburg

von Mechern, Wynant von Mechern, Burgmann zu Schöneck 1446

In Silber ein roter Sparren. Helmzier ein auffliegender Pfau. Farben unsicher.

Nach Gruber.

von Ockenheim, von Ockenheim genannt v. Ingelheim, Wilhelm von Ockenheim 1454. Stammen aus den genannten Orten. Burgmänner zu Gutenfels bei Kaub.

In Silber ein schwarzer Sparren.

Nach Gruber, Siebmacher (NaA).

von Ockenheim, von Ockenheim genannt v. Ingelheim.

Variante: In Silber ein erniedrigter schwarzer Sparren, belegt mit einem silbernen Mond.

Nach Siebmacher (NaA).

     
von Planig, von Bleynichen, Johann von Bleynichen Ritter, Gemeiner zu der Leyen 1346

In Schwarz ein silberner Sparren. Helmzier ein bärtiges und gekröntes Königshaupt. Helmdecke schwarz-silbern.

Nach Gruber.

Edle Herren von Rennenberg, Wilhelm von Rennenberg 1440

In Silber zwei blaue Sparren. Helmzier ein blauer Turnierhut mit silbernem Stulp, darin steckend ein wie der Schild bezeichneter offener Flug. Helmdecke blau-silbern.

Nach Gruber.

von Rollingen, Edle Herren von Ruldingen, de Raville, luxemburgisches Dynastengeschlecht. Zwei Linien, erloschen 1740 und 1570.

In Rot drei silberne Sparren. Helmzier ein silberner Pfauenhals. Varianten und Alternativen: Hahnenfederbusch, mit hahnenfederbesteckten Kugeln verziertes Paar Büffelhörner, rechts rotes, links silbernes Horn, Kugeln in verw. Farben (1375). Helmdecken rot-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher (Lothringen).

     
von Rollingen, Edle Herren von Ruldingen, de Raville, vermehrtes Wappen.

Geviert. 1 und 4: In Rot drei silberne Sparren. 2 und 3: in Rot ein silbernes Ankerkreuz (Herrschaft Siebenborn). Helmzier ein silberner Pfauenhals. Helmdecken rot-silbern.

Nach Siebmacher (Lothringen).

Daun-Densborn. Von Daun, Herren von Densborn. Nach Kölner Vasallenbuch.

In Rot ein silbernes Schräggitter. Helmzier ein roter Schwanenrumpf zwischen einem offenen silbernen Flug. Helmdecken rot-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher.

von Rollingen, Edle Herren von Ruldingen, de Raville, vermehrtes Wappen. Johann von Rollingen 1529. Irmgard von Rollingen 1548

Geviert mit Herzschild. 1 und 4: In Rot drei silberne Sparren. 2 und 3: in Rot ein silbernes Ankerkreuz (Herrschaft Siebenborn). Herzschild in Rot ein silbernes Schräggitter (Daun-Densborn). Helmzier ein blauer Pfauenhals. Helmdecken rot-silbern.

Nach Siebmacher (Lothringen).

     
von Rollingen, Edle Herren von Ruldingen, de Raville, vermehrtes Wappen. Siegel 1444

Geviert: 1 und 4: In Rot drei silberne Sparren. 2 und 3: in Rot ein silbernes Schräggitter (Daun-Densborn). Helmzier ein blauer Pfauenhals. Helmdecken rot-silbern.

Nach Siebmacher (Lothringen).

von Bürresheim, von Burrinzheim, Burintzheim, Emich von Burrinzheim 1409

In Rot sieben (4:3) goldene Rauten jeweils balkenweise. Helmzier: Ein offener Flug, beiderseits wie der Schild bezeichnet. Helmdecke rot-golden.

Nach Gruber.

von Bürresheim, von Büringheim, von Buritzheim genannt von Dune, 1340, im 15. Jh. erloschen

In rot ein goldener Zickzackbalken (Sparrenbalken). Die von Bürresheim führen den Zickzackbalken silbern, die v. B. gen. v. Dune golden. Helmzier ein runder roter flacher Hut, der mit zwei Pfauenstößen besetzt ist. Helmdecke rot-golden. Mehrere Varianten.

Nach Gruber, Siebmacher (NaA).

     
von Eyll, van Eyll,
rheinisch-luxemburgischer Uradel, Stammhaus bei Cleve, Erbkämmerer daselbst, Rittertitel 11.5.1662

In Blau eine goldene Lilie. Helmzier auf gekröntem Helm ein wachsender, blauer Hirsch mit goldenem Geweih. Helmdecken blau-golden.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

Freiherren Tornaco
luxemburgischer Adel

In Blau ein gemeines durchgehendes silbernes Kreuz. Helmzier auf blau-silbern bewulstetem Helm ein goldener Stern angestemmt zwischen einem offenen, rechts blauen, links silbernen Flug. Helmdecken blau-silbern.

1738 vermehrtes Wappen.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

Ritter de Formanoir
französischer und luxemburgischer Adel. Belgischer Ritterstand.

In Gold ein schwarzes Gitter bestehend aus einer durchgehenden und überall anstoßenden schmalen Fensterraute und zwei schwarzen Schrägbalken (ein rechter und ein linker), welche mit derselben verbunden sind. Auf dem gekrönten Helm mit schwarz-goldenen Deceken ein wachsender schwarzer Adler.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

     
de Feller
luxemburgischer Adel, Reichsadelsstand 28.1.1741 für Dominique Feller, Sekretär des Rates von Brabant. Familie ist erloschen.

In Blau ein goldener Sparren, begleitet von drei (2:1) silbernen Kleeblättern. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein schwarzer Kremphut ("Südwester") mit schwarzem bande, welches rechts (vorn) mit einem silbernen Kleeblatt besteckt ist.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

Groffey
luxemburgischer Adel. Am 16.11.1728 erhielt Remaele Groffey, Herr von Champion und Vervox, ein Adelsdiplom.

In Blau drei nebeneinander gestellte, aneinanderhängende silberne Rauten (Wecken). Auf dem Schild die Edelkrone.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

de Kessel
Jülich-limburgischer und luxemburgischer Adel. Stammsitz ist Kessel an der Maas. Die rheinische Linie ist längst erloschen. Eine andere Linie ließ sich in Antwerpen nieder und bekam 1725 eine kaiserliche Adelsanerkennung. Weitere Diplome 1744, 1751, 1841, 1843 für verschiedene Linien.

In Silber fünf (1:3:1) mit den Spitzen aneinanderhängende rote Würfel. Helmzier ein schwarzer Rabe. Helmdecken rot-silbern.

Nach Siebmacher, Luxemburg.

Wappensammlung (1) - (2) - (3) - (4) - (5) - (6) - (7) - (8) - (9) - (10) - (11) - (12) - (13) - (14) - (15) - (16) - (17) - (18) - (19) - (20) - (21) - (22) - (23) - (24) - (25) - (26) - (27) - (28) - (29) - (30) - (31) - (32) - (33) - (34) - (35) - (36) - (37) - (38) - (39) - (40) - (41) - (42) - (43) - (44) - (45) - (46) - (47) - (48) - (49) - (50) - (51) - (52) - (53) - (54) - (55) - (56) - (57) - (58) - (59) - (60)
Zurück zur Übersicht Wappensammlung
Ortsregister
Namensregister
Quellen, verwendete Literatur

Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Zeichnungen, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006-2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de