Bernhard Peter
Wappensammlung (2)

Mittelrhein und Mosel

von Uelversheim, Schaß von Uelversheim, Schrayß von Uelversheim, Henne Schraß von Uelversheim 1453

geteilt und halb gespalten in gold-silber-rot. Helmzier je ein gold-silber und ein gold-rot geteiltes Horn. Helmdecke rot-silbern

Nach Gruber.

Wonsheim, Johann von Wonsheim 1508. 1717 ausgestorben.

Gold-blau gespalten. Darüber ein roter Schrägrechtsbalken. Helmzier ein goldener und ein blauer Flügel, jeweils belegt mit einem roten Schrägbalken (Gruber) bzw. rechts blau, links golden, beide belegt mit einem roten Schrägbalken, zur Mitte gerichtet (nach Siebmacher). Helmdecke blau-golden.

Nach Gruber, Siebmacher.

Waldbott (Walpod) von Bassenheim, später Reichsfreiherren

Zwölffach rot-silbern geständert. Helmzier ein silberner Schwan, dessen erhobene Flügel mit je einem 12fach rot-silbern geständerten Schildchen belegt sind. Helmdecke rot-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher.

     
Waldbott (Walpod) von Ulmen

Zwölffach rot-silbern geständert. Auch 8fach geständert vorkommend. Helmzier 1352 ein weiblicher Rumpf, 1391 ein Jünglingsrumpf, 1404 ein Kahlkopf, 1436 und 1445 eine Bracke, 1348 ein bärtiger Mannesrumpf in mehrfach rot-silbern gespaltenem Kleid und rotem Hut. Helmdecke rot-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher.

von Ulmen, Walpod von Ulmen, Friedrich Walpod von Ulmen Ritter 1445

Rot-silbern achtfach geständert. Helmzier ein wachsender silberner Rüdenrumpf. Helmdecke silbern-rot. Variationen vorhanden.

Nach Gruber.

Rode, Roth von Burgschwalbach, Rode von Weilburg, zwei Linien. Johann Rode von Burgschwalbach 1489. 1599 erloschen.

Schwarz-silbern geviert. Helmzier ein beiderseits schwarz-silbern gevierter offener Flug. Varianten vorhanden. Helmdecke schwarz-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher (NaA).

     
von Hadamar, Junker Diedrich von Hadamar zu Andernach 1502

Silbern-blau geviert. Helmzier ein beiderseits silbern-blau gevierter offener Flug. Helmdecke blau-silber.

Nach Gruber.

von Hatzenrode, von Hatzenrod (Hetzerath), Walter von Hatzenrod 1376

In Gold zwei schwarze Sparren.

Nach Gruber.

von Leyen, Emmerich von Leyen 1338. Von der Burg Leyen an der Nahe bei Bingen. Geschlecht 1732 ausgestorben.

In Schwarz ein silberner Sparren. Es gibt viele Varianten, jeweils durch kleine Beizeichen differenziert: Pfeil, Glevenspitze oder Stern im linken oder rechten Obereck etc. Helmzier eine rote Kugel, oben mit vier weißen Straußenfedern besteckt. Varianten: Spitzer Hut oder Flug. Helmdecke schwarz-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher (NaA).

     
von Leyen, Adam von Leyen 1453, Pfälzer Vasallenbuch, Ulrich und Philipp von Leyen. Von der Burg Leyen an der Nahe bei Bingen. Geschlecht 1732 ausgestorben.

In Schwarz ein silberner Sparren, begleitet von 3 (2:1), 3 (2:1) und 4 (1:2:1) goldenen Schindeln. Helmzier eine silberne Kugel, besteckt mit einem Hahnenbusch. Helmdecke schwarz-silbern.

Nach Gruber, Siebmacher (NaA).

von Loef, Johann miles de Loven 1242

Achtmal schwarz-silbern geständert.

Nach Gruber.

von Loef, Jo de Loven, tr. Burgmann zu Thurandt um 1340

Achtmal innerhalb eines roten Bordes schwarz-silbern geständert

Nach Gruber.

     
Lencourt (lothringisches Geschlecht)

In Blau ein gedorntes, durchgehendes silbernes Kreuz. Helmzier ein goldener Einhornkopf. Helmdecken blau-silbern.

Nach Siebmacher Lot S. 57, T. 42

Lontzen, genannt Roben (Geschlecht aus der Eifel, auch in Luxemburg). Diether v. L. 1460, Epitaph Phil. v. L. 1560 Burg Seinsfeld

In Gold ein gedorntes, durchgehendes rotes Kreuz, das erste Viertel silbern und belegt mit einem schwarzen, fünf- bis sechsstrahligen Stern. Gruber bildet das erste Viertel als Freiviertel ab. Loutsch erwähnt, daß das erste Viertel auch golden sein kann. Helmzier nach Gruber eine mit schwarzen Hahnenfedern besteckte goldene Kugel, nach Loutsch ein wie der Schild bez. Schirmbrett, besetzt mit drei schwarzen Straußenfedern, oder eine goldene Lilie. Helmdecken rot-golden.

Nach Gruber, Loutsch.

Lontzen, genannt Linster (Geschlecht aus der Eifel, auch in Luxemburg, Zweig der Lontzen, gen. Roben, besaßen ein Teil von Linster in Luxemburg)

Wappen wie Lontzen gen. Roben. Variante: In Gold ein gedorntes, durchgehendes rotes Kreuz (ohne Stern). Helmzier ein wachsender Mannesrumpf. Helmdecken rot-golden.

Nach Loutsch.

     
Bentzeradt (Vasallen der Grafen von Vianden, Luxemburg)

In Schwarz ein gedorntes, durchgehendes silbernes Kreuz.

Vgl. Loutsch.

Homburg / Hombourg (Grafschaft Vianden, luxemburgisches Geschlecht)

In Blau ein gedorntes, durchgehendes goldenes Kreuz, rechts oben begleitet von einem goldenen Stern.

Vgl. Loutsch.

de Lenoncourt, de Nancy, Herren von Nancy (lothringisch-luxemburgisches Geschlecht)

In Silber ein gedorntes, durchgehendes rotes Kreuz. Helmzier ein silberner Ziegenkopf. Helmdecken silbern-rot.

Nach Siebmacher Lot S. 57, T. 42, Loutsch

Wappensammlung (1) - (2) - (3) - (4) - (5) - (6) - (7) - (8) - (9) - (10) - (11) - (12) - (13) - (14) - (15) - (16) - (17) - (18) - (19) - (20) - (21) - (22) - (23) - (24) - (25) - (26) - (27) - (28) - (29) - (30) - (31) - (32) - (33) - (34) - (35) - (36) - (37) - (38) - (39) - (40) - (41) - (42) - (43) - (44) - (45) - (46) - (47) - (48) - (49) - (50) - (51) - (52) - (53) - (54) - (55) - (56) - (57) - (58) - (59) - (60)
Zurück zur Übersicht Wappensammlung
Ortsregister
Namensregister
Quellen, verwendete Literatur

Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Zeichnungen, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006-2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de