Bernhard Peter
Besondere Motive: Centaur (Kentaur, Zentaur)

Der Centaur als Fabelwesen in der Heraldik
Ein Centaur (frz. centaure, engl. centaur) ist ein Fabelwesen, ein chimäres Mischwesen, dessen Vorderteil ein Mensch und dessen Unterteil ein Pferd ist. Dabei hat das Pferde-Hinterteil normalerweise vier behufte Pferdebeine, es kann aber auch abweichend nur zwei davon haben, was im Blason berücksichtigt werden sollte. Die häufigste Darstellungsweise in der Heraldik ist die als Sagittarius (frz. centaure-sagittaire, engl. sagittarius), wobei der Centaur mit seinen beiden menschlichen Armen einen Bogen mit aufgelegtem Pfeil spannt, entweder nach vorne oder nach hinten, was als Abweichung im Blason angegeben werden muß. Normalerweise wird also ein Centaur in der Heraldik mit sechs Gliedmaßen dargestellt, und seine Züge sind stets maskulin.

Mythologischer Hintergrund
Die Schreibweise variiert, dabei erinnert Kentaur an das griechische Kentauros (Pl.: Kentauroi), Centaur an das lateinische Centaurus (Pl.: Centauri), und die Schreibweise mit "Z" ist die eingedeutschte Variante. Diese Wortherkunft führt uns direkt zur antiken Mythologie, gemäß der die Centauren der Verbindung zwischen einem thessalischen König namens Ixion und einer Wolke abstammen. Wie kann man mit einer Wolke Nachkommen zeugen? Zeus riet Hera, dieser Wolke ihre Gestalt zu verleihen, nachdem sie bei einem Gelage vom betrunkenen Ixion bedrängt wurde, und der Rausch war anscheinend hinreichend groß, daß der König mit der Wolke zufrieden war und die Täuschung nicht bemerkte. Die Legenden gehen auseinander, ob direkt die Centauren entstanden oder erst ein Ur-Centaur, der mit den Stuten der Stadt Magnesia die Centauren zeugte. Die Centauren sind entsprechend der Umstände ihrer Zeugung - im Suff mit einem Trugbild namens Nephele - wild und ungezügelt, trinkfreudig und lüstern.

Es gab aber einen einzigen Centauren, der nicht auf diese Weise entstand, das war der Centaur Cheiron (gr.) oder Chiron (lat.), und er hatte auch gänzlich andere Wesenseigenschaften, er war nämlich gutmütig, weise, gerecht und klug und nicht lüstern wie die anderen, er war ein Freund der Götter, und er stammt von dem Titanen-Anführer Kronos (Saturnus) und der Philyra, der Tochter des Titanen Okeanos, ab. Auch hier erzählt die Sage von einer Verwandlung: Kronos näherte sich Philyra in Gestalt eines Pferdes, um seine wahre Identität zu verstecken und insbesondere vor seiner Frau Rhea den Seitensprung geheim zu halten, und das Ergebnis dieser Liebe trug die Spuren dieser Verwandlung. Dieser Centaur Cheiron wurde nach seinem Tod zum Sternbild Sagittarius. Wie konnte dieser Halbgott den Tod finden? Das ist eng mit der Prometheus-Legende verknüpft: Dieser sollte erst dann wieder seine Freiheit finden und von seinen Qualen am Kaukasus erlöst werden, wenn ein Unsterblicher bereit war, sein Leben für Prometheus zu lassen. Cheiron wurde in der Herakles-Legende von einem Pfeil mit Hydra-Gift verwundet und entschloß sich aufgrund seiner elenden Qualen, die Unsterblichkeit gegen Erlösung von seinem Leid zu tauschen. Doch Prometheus mußte nach seiner - mittelbaren oder unmittelbaren (je nach Variante) - Befreiung durch Herakles immer noch einen Ring mit einem Stein des Felsens tragen, damit Zeus sagen konnte, er sei immer noch daran gefesselt.

Daneben existieren noch viele weitere, uneinheitliche Legenden des Altertums rund um die Centauren mit jeweils eigenen Versionen, deren Vertiefung hier aber nicht im Vordergrund stehen soll, zumal hinsichtlich der mittelalterlichen oder nachmittelalterlichen Rezeption des Motivs nicht per se von einer Kontinuität der Symbolik ausgegangen werden kann.

Centauren-Wappen berühmter Personen (1): Johann Kentmann
Einer der berühmtesten Träger eines Centauren-Wappens war Johann Kentmann, Torgauer Bürger. Er wurde am 21.4.1518 in Dresden geboren; seine Eltern waren Christoph Kentmann und dessen Frau Martha. Johanns Vater was Kürschner und Ratsmitglied. Nach dem Besuch der Schola Annaebergensis (1532-1534) und der Nicolaischule in Leipzig (1538-1540), dem Studium der Humanmedizin in Leipzig (1540-1542), Wittenberg (1542 ff.), Nürnberg und danach wieder in Leipzig (1546-1546, 1546 dort Magister artium) und während zweier Jahre in Padua (1547-1549), und nach der Erlangung des Dr. med. am 2.9.1549 in Bologna praktizierte er als Arzt erst in Meißen (seit dem 11.11.1550 Stadtphysikus an der Fürstenschule Sankt Afra) und dann in Torgau (20.9.1554 Stadtphysikus), wo er bis zu seinem Tod am 14.6.1574 lebte und arbeitete. Neben seiner Tätigkeit als Arzt war er ein begeisterter Sammler und induktiver Naturforscher ganz im Sinne der großen Forschergestalten des 16. Jh., der sich empirisch mit Geologie, Mineralogie, Botanik etc. befaßte. Seit 1567 hatte er in seinem 1566 bezogenen Torgauer Wohnhaus in der Schloßstraße 25 auch seine Praxisräume. An diesem Haus ist sein Wappen über dem straßenseitigen Portal angebracht.

Es wird im Siebmacher Band: Bg9 Seite: 23 Tafel: 28 beschrieben und zeigt in geteiltem Schild einen Centauren, mit Kopfbinde mit abflatternden Enden und einen mit einem Pfeil gespannten Bogen haltend, auf dem gekrönten Helm das menschliche Oberteil des Centauren wachsend. Die Farben werden im Siebmacher nicht angegeben. Das Wappen ist ein lautlich redendes, die Nähe zwischen "Cent-aur" und "Kent-mann" ist naheliegend, insbesondere für einen Mann klassischer Bildung in einer Zeit der Wiederentdeckung der Antike.

Centauren-Wappen in der DWR: Kentmann II
Es gibt ein modernes Wappen (Deutsche Wappenrolle DWR Band: I Seite: 40, eingetragen unter Nummer: 1553/30), das sich von dem oben vorgestellten historischen Wappen "inspirieren" ließ. Ohne genealogischen Zusammenhang nahm die Familie Kentmann aus Reval/Estland allein aufgrund der Namensähnlichkeit, wohl auch begeistert von der Idee der redenden Umsetzung des Namens, ein an das historische Wappen Kentmann (s.o.) angelehntes Wappen an: In golden-schwarz geteiltem Schild ein Centaur in verwechselten Farben mit roter Stirnbinde mit abflatternden Bandenden, mit angelegtem roten Bogen mit aufgelegtem roten Pfeil, überdeckt von einem roten Schräglinksbalken, der mit drei goldenen, gestielten Lindenblättern nach der Figur belegt ist. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken der schwarze Centaur wachsend, mit seinem Bogen, zwischen zwei goldenen Lindenzweigen.

Centauren-Wappen berühmter Personen (2): Franz von Stuck
Franz Stuck, geb. 23.2.1863, gest. 30.8.1928, ist bekannt geworden als Bildhauer und Maler, vor allem aber als Mitbegründer der sog. "Münchner Sezession" 1892. 1895 wurde er Professor an der Akademie und Lehrer berühmter Künstler der Moderne. Er wurde 1906 als Ritter von Stuck in den persönlichen bayerischen Adelsstand erhoben und mit dem Verdienstorden der Bayerischen Krone geehrt. Das Wappen zeigt in Schwarz auf grünem Boden einen goldenen Centauren, auf dem schwarz-golden bewulsteten Helm mit schwarz-goldenen Decken ein aufspringender goldener Centaur. Mit Franz Stuck erlosch jedoch das Wappen wieder, denn sein einziges leibliches Kind, Mary (1896-1961), das er mit Anna Maria Brandmaier gezeugt hatte und 1904 adoptierte, heiratete Albert Heilmann.

Centauren-Wappen im Baseler Wappenbuch: Fattet
Familie Fattet: In Gold über grünem Schildfuß (Grund, Boden, Rasen) ein natürlicher Centaur (Kentaur) mit Pfeil und Bogen. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein golden-blau übereck geteiltes Paar Büffelhörner (nach dem Basler Wappenbuch, ebanfalls im Rietstap / Rolland enthalten).

Darstellung des Fattet-Wappens in einer historischen Zeichnung von Carl Roschet (1867-25.1.1925) im Basler Wappenbuch, Band 2

Die Genealogie der Refugiantenfamilie beginnt mit Pierre Fattet aus Tarentaise, dessen Sohn Jacques Fattet nach Markirch auswanderte, wo er einen Lederhandel betrieb, gest. 1610. Dessen Söhne wiederum waren: 1.) Pierre Fattet, Lederbereiter, 1636 Basler Bürger, später Rappoltsteinischer Rat und Landrichter zu Markirch, geb. 1592, gest. 1657, 12 Kinder, darunter Peter, Lederhändler, geb. 1638. Dessen Söhne Johannes, geb. 1663, und Peter, geb. 1673, wandern wieder aus und werden wieder katholisch. 2.) Ulrich Fattet, Lederbereiter, Basler Bürger 1636, erw. 1626-1633, sein Sohn Ulrich wurde Oberst in venetianischen Diensten, geb. 1626, gest. 1662. Dessen Sohn: Lucas, Seidenbandfabrikant, geb. 1656, gest. 1717. Dessen Sohn: Lucas, Kaufmann und Seidenbandfabrikant, 1715 Sechser der Zunft zu Rebleuten, Mitglied des Großen Rats in Basel, Laienanführer des Basler Pietismus, geb. 1692, gest. 11.2.1751, starb als Letzter seines Geschlechtes, 10 Kinder. 3.) Jacques Fattet, Pfarrer in Markirch, erw. 1636. Sohn: Michael, Seidenfärber, geb. 1636, gest. 1667.

Weitere Centauren-Wappen im Siebmacher:

Kommunalwappen mit Centauren:

Wappen mit Centauren im Rietstap / Rolland:

Kanadische Wappen mit Centauren:

Abgrenzung zu anderen Mischwesen:
Ein Centaur wird normalerweise mit sechs Gliedmaßen dargestellt, vier Pferdebeinen und zwei menschlichen Armen. Seltener finden sich Abbildungen mit nur zwei Pferdebeinen, hier ist die darstellerische Grenze zu einem Satyr sehr nahe.
Centauren sind Mischwesen aus Pferd und Mensch. Wird ein Menschen-Oberteil mit einem Rinder-Unterbau kombiniert, entsteht hingegen ein Bucentaurus. Diese gibt es auch als weibliche Variante, genannt Bucentaurin. Eine solche führt beispielsweise Taormina auf der Insel Sizilien im Stadtwappen.
Es gibt noch weitere Mischwesen, z. B. den Löwencentauren, mit einem menschlichen, männlichen Oberteil und einem vierbeinigen Löwenkörper. Die vier Beine sind die Abgrenzung zum Mannlöwen. Weiterhin findet sich in der Welt der Fabelwesen ein Ichthyocentaur (Meer-Centaur), bestehend aus einem menschlichen Oberteil und zwei Pferdebeinen zusätzlich nebst einem Fischschwanz. Diese beiden Pferdebeine grenzen das Mischwesen von einem Triton ab, bei dem der Mann direkt ab der Hüfte in den Fischschwanz übergeht.

Atypische Centauren im Siebmacher:

Literatur, Quellen und Links:
Deutsche Wappenrolle, Band 1
Siebmachers Wappenwerk
Rietstap / Rolland
Johann Kentmann:
http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Kentmann
Johann Kentmann:
http://www.kkh-torgau.de/geschichte/johann-kentmann.html
Johann Kentmann:
http://www.kleine-galerie-torgau.de/kentmann/bio.php
Artikel „Kenntmann, Johann“ von Wilhelm von Gümbel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 603,
http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Kenntmann,_Johann
Johannes Helm, Johannes Kentmann, 1518-1574, ein sächsischer Arzt und Naturforscher, F. Steiner Verlag, Wiesbaden 1971
Fattet: Wappenbuch der Stadt Basel. Unter den Auspizien der historischen u. antiquarischen Gesellschaft in Basel herausgegeben von W. R. Staehelin, Zeichnungen Carl Roschet, F. Gschwind, Lothar Albert et al., 3 Teile in mehreren Folgen, Band 2, Basel
Fattet: Historisches Lexikon der Schweiz, Artikel über Lukas Fattet:
http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D10600.php
Carl-Alexander von Volborth: Fabelwesen der Heraldik in Familien- und Städtewappen, Belser Verlag 1996 ISBN 3-7630-2329-1
Mythologie der Centauren:
http://www.archive.org/stream/ausfhrlichesle0201rosc#page/n529/mode/1up - W. H. Roscher, Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. http://openlibrary.org/books/OL7043570M/Ausf%C.....en_Mythologie.
Franz von Stuck:
http://www.bbkl.de/s/s4/stuck_f.shtml
Franz von Stuck:
http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Stuck
Reille: L.-A. Duhoux d'Argicourt, l'Alphabet et figures de tous les termes du blason, Paris 1899.
Ameil: Camille Philippe Dayre de Mailhol, Vocabulaire du blason, ou l'Art héraldique mis à la portée de tous, Paris 1898.
Centauren in der französischen Heraldik:
http://www.blason-armoiries.org/heraldique/c/centaure.htm
Comte Alphonse O'Kelly de Galway, Dictionnaire archéologique et explicatif de la science du blason, Bergerac 1901
Desmeules:
http://archive.gg.ca/heraldry/pub-reg/project-pic.asp?lang=f&ProjectID=299&ProjectElementID=1030
Gustav Schwab, die Sagen des klassischen Altertums
Rainer Rauthe, Reclams Lexikon der antiken Mythologie, Reclam, Ditzingen 1999
Eckart Peterich, Pierre Grimal, Götter und Helden: Die Mythologie der Griechen, Römer und Germanen, Patmos, 2008.

Zurück zur Seite: Besondere Motive
Zurück zu Heraldik-Regeln

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos - sofern nicht anders angegeben: Bernhard Peter 2011
Die Abb. historischer Zeichnungen sind selbst angefertigte Scans historischer Originale.
Sofern bekannt, ist der Urheber bei der jeweiligen historischen Graphik angegeben.
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de