Bernhard Peter
Kleinod mit Tradition: das Schirmbrett

Was ist ein Schirmbrett?
Ein Schirmbrett ist eine besondere Form der Helmzier, die schon sehr früh im Mittelalter Anwendung fand. Es wird auch Scheit, Spiegel oder Würtel genannt. Ein Schirmbrett ist ein Brett oder eine Scheibe, ein Seckseck etc. das aufrecht stehend auf dem Helm angebracht wurde, mit dem einzigen Zweck, da was drauf zu malen. Damit ist ein Schirmbrett eigentlich nur eine Präsentationsfläche, eine "Plakat-Tafel". Denn viele für die Helmzier gewünschte Motive lassen sich nicht überzeugend als Helmzier gestalten, z. B. sehr filigrane Strukturen, die den Belastungen nicht gewachsen wären. Für diese ist ein Schirmbrett eine gute und stabile Unterlage. Oder für Motive, die alleine keine gute Proportion für eine Helmzier abgäben. Oder für ungegenständliche Motive, die sich auch nicht alleine darstellen ließen - man kann keine Teilung oder Spaltung als Helmzier machen, aber ein geteiltes oder gespaltenes Schirmbrett geht. Es gibt manche Dinge, die sich eben nicht als Helmzier eignen, z. B. ein filigranes Kreuz, oder ein Heroldsbild wie drei Balken z. B., denn den untersten könnte man ja noch quer auf den Helm legen, aber die beiden anderen würden in der Luft schweben - unmöglich. Damit eignet sich ein Schirmbrett als Hilfskleinod: Heroldsbilder des Schildes können wiederholt werden. Ähnliche Präsentationsflächen sind auf eine Ecke gestellte Kissen - auch diese können mit einem ungegenständlichen Motiv oder einer gemeinen Figur belegt werden, ebenso kleine Schilde. Ein Schirmbrett kann ein Hilfskleinod sein, muß es aber nicht. Ein Schirmbrett ist also auch Mittel zum Zweck, um ansonsten nicht plausibel darstellbare Motive in die Helmzier zu kriegen oder um sehr einfachen Motiven eine hübschere Unterlage beizugesellen..

Wie wird ein Schirmbrett gestaltet?
Typischerweise ist ein Schirmbrett rund, sechseckig, achteckig oder allgemein regelmäßig vieleckig oder fächerförmig gestaltet. Die Ränder oder die Spitzen waren mit Schellen, Knöpfen, Quasten, Federn etc. geschmückt. Eine typische Eckgestaltung sind goldene Knöpfe mit Hahnen- oder Pfauenfedern. Die Befestigung auf dem Helm wird meist durch einen Helmwulst oder noch häufiger ein darunter gelegtes Kissen gefällig gestaltet.

Beispiele für Schirmbretter:
Beispiel 1: Alte Universiät Mainz, Wappen des Domkapitels Mainz: In Silber vier rote Balken. Helmzier auf einem roten, mit goldenen Quasten geschmückten Kissen ein wie der Schild bezeichnetes, sechseckiges Schirmbrett, an den fünf freien Ecken mit Federn besteckt. Hier dient das Schirmbrett als Hilfskleinod, wiederholt also das Schildbild.

Beispiel 2: Bad Mergentheim, Deutschordensschloß, Archivbau: Auf einem Kissen ein silbernes, achteckiges Schirmbrett, belegt mit dem Hochmeisterkreuz, an den freien Ecken besteckt mit 7 goldenen federbesteckten Kugeln. Helmdecken schwarz-silbern.

Literatur, Links und Quellen:
Heinrich Hussmann: Über deutsche Wappenkunst: Aufzeichnungen aus meinen Vorlesungen, Guido Pressler Verlag, Wiesbaden 1972
Wappenfibel, Handbuch der Heraldik, hrsg. "Herold", Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften, Verlag Degener, Neustadt 1981
Georg Scheibelreiter: Heraldik, Oldenbourg Verlag Wien/München 2006, ISBN 3-7029-0479-4 (Österreich) und 3-486-57751-4 (Deutschland)
Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Von Apfelkreuz bis Zwillingsbalken. Battenberg-Verlag, 2. Auflage 2006, ISBN: 3-86646-010-4
Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst, Bechtermünz Verlag 2000, Callwey Verlag 1978, S. 315

Übersicht

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de