Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2357
Nordheim vor der Rhön (Landkreis Rhön-Grabfeld, Unterfranken)

Die alte Schule

Im Bereich der alten Kirchenburg von Nordheim vor der Rhön steht im Süden der Pfarrkirche die ehemalige Schule (Kirchberg 4). Es ist ein stattlicher Steinbau, der unter Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn entstand. Nordheim war zeitweise protestantisch, aber durch die Bemühungen dieses Fürstbischofs wandten sich viele Bürger wieder dem katholischen Glauben zu. Das Gebäude wurde bis 1999 umfangreich restauriert und wird heute als Wohngebäude genutzt. Der Bau bildet zusammen mit dem Kirchturm, dem einzigen erhaltenen Turm der Kirchenburg und den beiden Fachwerkhäusern am Fuße des Kirchberges ein malerisches städtebauliches Ensemble. Zwischen der alten Schule und dem Wehrturm befand sich früher der Eingang zur Kirchenburg, ein Tor mit überdachtem Wehrgang.

Das Portal des über dem Fenster auf 1611 datierten Schulhauses besitzt ein nachgotisches Gewände mit einem Wappenschild des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn (regierte 1573-1617). Das Wappen ist geviert: Feld 1: "Fränkischer Rechen" = von Rot und Silber mit drei aufsteigenden Spitzen geteilt, Herzogtum zu Franken, Feld 2 und 3: in Blau ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei blauen Ringen, Stammwappen der Echter von Mespelbrunn, Feld 4: "Rennfähnlein" = in Blau eine rot-silbern gevierte, an den beiden senkrechten Seiten je zweimal eingekerbte, schräggestellte Standarte mit goldenem Schaft, Hochstift Würzburg. Der Schild ist unten symmetrisch und oben asymmetrisch, als hätte man einer Fehlstelle einen neuen Rand gegeben. Einige Partien der Schildfläche wurden offensichtlich restauriert, doch weitere Risse in Feld 1 bedrohen das Schmuckelement.

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Peter Kolb: Die Wappen der Würzburger Fürstbischöfe. Herausgegeben vom Bezirk Unterfranken, Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. und Würzburger Diözesangeschichtsverein. Würzburg, 1974. 192 Seiten.
Liste der Baudenkmäler:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Nordheim_vor_der_Rhön
Gemeindechronik: Heimat an der Streu, 1200 Jahre Nordheim v. d. Rhön
Altes Schulhaus:
http://www.nordheimvdrhoen.rhoen-saale.net/internet/index.php?page=12135&&detailID=6248
Alfred Wendehorst, das Bistum Würzburg: Teil 3, die Bischofsreihe von 1455 -1617. Reihe Germania sacra. 1978. ISBN 3-11-007475-3, online:
http://rep.adw-goe.de/handle/11858/00-001S-0000-0003-16E3-3 bzw. als pdf: http://rep.adw-goe.de/bitstream/handle/11858/00-001S-0000-0003-16E...617.pdf?sequence=1
Julius Echter von Mespelbrunn:
http://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Echter_von_Mespelbrunn
Franz Xaver von Wegele,  Julius (Bischof von Würzburg), in: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 14, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 671-684. Online:
http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Julius_%28Bischof_von_W%C3%BCrzburg%29
Götz Freiherr von Pölnitz, Julius Echter von Mespelbrunn, in: Neue Deutsche Biographie, Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 655 f. Online:
http://www.deutsche-biographie.de/xsfz37980.html

kath. Pfarrkirche St. Johannes der Täufer - Weißes Schloß

Die Wappen der Fürstbischöfe von Würzburg - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3) - Teil (4)

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2016
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de