Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2353
Oberbach (zu Wildflecken, Landkreis Bad Kissingen)

kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Am Südrand des heute zu Wildflecken gehörenden Ortes Oberbach liegt die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in der Rhönstraße. Die Kirche läßt deutlich drei Bauphasen erkennen: Am ältesten ist der zweigeschossige Turm, der im Kern mittelalterlich ist. Daran wurde im frühen 17. Jh. ein Langhaus angesetzt, so daß eine Chorturmkirche mit Eingang im Westen entstand. Das Portal der Westfassade wurde später verändert. 1921 wurde die Kirche vergrößert, indem seitlich ein neues Langhaus angebaut wurde. Das alte Langhaus wurde zum einarmigen Querhaus, und der alte Chorturm steht nun im Osten der um 90° in der Ausrichtung gedrehten Kirche. Von der alten Kirche wurden nur der Turm und die Westfassade erhalten.

 

Über dem Portal ist eine Bautafel mit dem in Unterfranken allgegenwärtigen Wappen des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn (regierte 1573-1617) angebracht. Der Wappenschild im oberen Bereich der Tafel ist geviert: Feld 1: "Fränkischer Rechen" = von Rot und Silber mit drei aufsteigenden Spitzen geteilt, Herzogtum zu Franken, Feld 2 und 3: in Blau ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei blauen Ringen, Stammwappen der Echter von Mespelbrunn, Feld 4: "Rennfähnlein" = in Blau eine rot-silbern gevierte, an den beiden senkrechten Seiten je zweimal eingekerbte, schräggestellte Standarte mit goldenem Schaft, Hochstift Würzburg.

Die darunter befindliche, an der rechten unteren Ecke oberflächlich abgeschilferte Inschrift lautet: "BISCHOFF IVLIVS IM REGIMENT / LO(E)BLICH DAS VIERZICHST(E) IAHR VOL(L)EN(DE)T / BRINGT WI(E)DER DIE RELIGION / VND MIT HILF(E) SEINER VNDERTHAN(EN) / THVET ER DIE KIRCHEN RESTAV(RIEREN) / DAS PFARRHAVS AVCH GANZ NEV (AVFFHUREN) / DOTIERT DIE PFARR(EI) AVS VATTERS (TREV) / DESSEN GOTT EWIG LOHN(ER SEI) 1618" (Ergänzungen der rechten unteren Ecke nach Schock-Werner, dort 1613).

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Peter Kolb: Die Wappen der Würzburger Fürstbischöfe. Herausgegeben vom Bezirk Unterfranken, Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. und Würzburger Diözesangeschichtsverein. Würzburg, 1974. 192 Seiten.
Barbara Schock-Werner, Die Bauten im Fürstbistum Würzburg unter Julius Echter von Mespelbrunn, 536 S., Schnell & Steiner Verlag 2005, ISBN-10: 379541623X, ISBN-13: 978-3795416232, S. 254.
Oberbach:
https://de.wikipedia.org/wiki/Oberbach_(Wildflecken)

Die Wappen der Fürstbischöfe von Würzburg - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3) - Teil (4)

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2016
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de