Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2231
Bruneck (Brunico, Italien, Provinz Bozen, Region Trentino-Südtirol)

Amtshaus des Klosters Neustift

Dieses langgestreckte, zweistöckige Haus, das schon bald nach der Gründung der Stadt Bruneck erbaut wurde, steht in der Stadtgasse 63 und war der Amtshof des nördlich von Brixen gelegenen Klosters Neustift (casa administrativa dell'Abbazia di Novacella), in dessen Besitz es bis ins 18. Jh. blieb. Das hohe Alter des modernisierten Gebäudes, das auf Mauern aus der Gründungszeit der Stadt basiert und teilweise noch originale Fensteröffnungen besitzt, erkennt man auch an den Gewölben im Inneren, vor allem in der Eingangshalle mit einem Sterngratgewölbe. Andere Innenräume besitzen Tonnengewölbe oder Kreuzgratgewölbe. An der Fassade des Klosterhofes befinden sich insgesamt fünf Wappen, ein älteres als Steinrelief über dem Rundbogenportal und vier jüngere in Form von Wandmalereien zwischen den Fenstern des Obergeschosses. Einst waren es sogar fünf Malereien, doch die zweite von optisch links ist zerstört. Nach der Aufgabe des Hauses seitens des Klosters diente es als k. k. Rentamt, dann als Magistratsgebäude, gegen Ende des 19. Jh. als Kaserne, zuletzt zogen die städtischen Versorgungswerke (Wasserwerk, Elektrizitätswerk) ein. Ab 2007 wurde das Haus für ca. 5 Mio. Euro renoviert und modernisiert und beherbergt seitdem Schulräume der Tourismus-Management-Fakultät der Freien Universität Bozen.

Der älteste Wappenbeleg ist ein direkt über der Tür eingelassenes steinernes Relief mit der Jahresangabe MDXLVII = 1547 und der Inschrift "VIVAT FELIX NOVACELLA" - es lebe das glückliche Neustift. Die Buchstabenligaturen HP NP stehen für Hieronymus Piesendorfer Novacellae Praepositus. Hieronymus I. Piesendorfer war 1542-1561 der 34. Propst von Kloster Neustift. Er stammte aus Sterzing. Er war der erste Propst, der mit dem Tragen der Pontifikalien begann, und er ließ sich das Recht dazu auf dem Konzil in Basel bestätigen. Er starb am 1.9.1561 im Kloster Neustift. Das Wappen ist geviert, Feld 1: in Rot ein goldenes Antoniuskreuz (Kloster Neustift), Feld 2 und 3: in Gold eine naturfarbene Gemse über eine Gruppe von mehreren naturfarbenen oder silbernen Felsen springend (persönliches Wappen des Propstes), Feld 4: rot-silbern mit vier Spitzen bzw. im Spitzenschnitt geteilt (ebenfalls zum Kloster Neustift gehörig). Die Angaben zur Tingierung beruhen auf einem Portraitgemälde im Kloster Neustift. Dieser Propst erbaute nicht nur diesen Amtshof neu, auch im Kloster Neustift gehen etliche Bauten auf ihn zurück. Sein Wappen ist das einzige aus Stein an der Fassade des Amtshofes. Nach ihm werden acht Pröpste übersprungen, und dann beginnt die Serie der Malereien.

 

Die Wandmalerei ganz links zeigt das Wappen von Augustinus IV. Pauernfeind, der 1707-1721 als 43. Propst von Neustift amtierte. Sein Amtsvorgänger hatte übrigens am 12.4.1668 den Ehrenrang und alle Privilegien eines Abbas Lateranensis erhalten, und seit diesem Jahr führten alle Pröpste von Neustift diesen Titel zusätzlich. Das Wappen ist geviert, Feld 1: in Rot ein goldenes Antoniuskreuz (Kloster Neustift), Feld 2 und 3: in Schwarz ein silberner Schräglinksbalken, oben und unten von je einem goldenen, sechszackigen Stern begleitet (persönliches Wappen des Propstes), Feld 4: rot-silbern mit einer halben und drei ganzen Spitzen bzw. im Spitzenschnitt geteilt (ebenfalls zum Kloster Neustift gehörig). Auf der Kartusche ruht eine Inful, schrägrechts dahinter ist der Krummstab zu sehen; schräglinks dahinter ein grüner Palmwedel. Die Wappenkartusche ist wie alle folgenden auch vor blauem Hintergrund dargestellt, der von einem grünen Laubkranz eingerahmt wird. Die Jahreszahl bezieht sich bei allen Malereien auf das Jahr des Amtsantrittes. Von diesem Propst können weitere Wappen am Kloster Neustift selbst gefunden werden.

Nun wird ein Propst übersprungen, denn anstelle einer Wappendarstellung für Alfons von Rost in Kelburg und Aufhofen, der aus St. Lorenzen stammte und 1721-1728 als 44. Propst von Neustift von Neustift amtierte und am 22.5.1728 verstarb, sieht man an der entsprechenden Stelle an der Fassade nur bloßen Putz mit Löchern, so wie die kaputte Ecke im nächsten Fall. Sein Familienwappen Rost wäre geviert, Feld 1 und 4: in Rot ein nach innen gewendeter silberner Rüdenkopf mit schwarzem Halsband (Stammwappen), Feld 2 und 3: schräggeteilt von Silber und Schwarz mit einer von der Teilungslinie in das linke Obereck aufsteigenden schwarzen Spitze (Hungershausen).

Bis auf besagte Ecke erhalten ist jedoch die Malerei für den aus Meran stammenden Christoph II. von Pach, welcher 1728-1737 als 45. Propst von Neustift amtierte und am 18.10.1737 verstarb. Das Wappen ist geviert, Feld 1: in Rot ein goldenes Antoniuskreuz (Kloster Neustift), Feld 2 und 3: geviert mit Herzschild, Feld a und d: in Schwarz ein goldenes Adlerbein (Vogelbein), Feld b und c: in Blau eine silberne, schwarzgefugte Zinnenmauer, Herzschild: in Rot ein silberner Wellenschrägbalken (persönliches Wappen des Propstes), Feld 4: rot-silbern mit drei ganzen Spitzen und einer halben Spitze bzw. im Spitzenschnitt geteilt (ebenfalls zum Kloster Neustift gehörig). Auf der Kartusche ruht eine Inful, schrägrechts dahinter ist der Krummstab zu sehen; schräglinks dahinter ein grüner Palmwedel. Das Gemälde des Propstes in Kloster Neustift zeigt eine alternative Anordnung der Felder; es ist unter einem gespaltenen Schildhaupt, rechts das Antoniuskreuz, links die Spitzenteilung, geviert mit Herzschild mit den familiären Komponenten wie angegeben.

Die nächste Wappenmalerei zeigt das Wappen von dem aus Sterzing stammenden Antonius Steigenberger, der 1737-1767 als 46. Propst von Kloster Neustift amtierte Er starb am 8.4.1767. Das Wappen ist geviert, Feld 1: in Rot ein goldenes Antoniuskreuz (Kloster Neustift), Feld 2 und 3: in rot-silbern gespaltenem Feld ein Mann mit Kleidung und Hut in verwechselten Farben (persönliches Wappen des Propstes), Feld 4: rot-silbern mit einer halben und drei ganzen Spitzen bzw. im Spitzenschnitt geteilt (ebenfalls zum Kloster Neustift gehörig). Auf der Kartusche ruht eine Inful, schrägrechts dahinter ist der Krummstab zu sehen; schräglinks dahinter ein grüner Palmwedel. In der Gemäldegalerie der Pröpste im Kloster Neustift ist das Motiv deutlich klarer zu erkennen als hier am Amtshaus; das Ölbild stellt den Mann zusätzlich auf eine grüne Landschaft und gibt ihm einen Stab in die Linke.

Das letzte Wappen in der Reihe zwischen erstem und zweitem Fenster von rechts gehört zu Leopold I. von Zanna zu Königstein, der 1767-1787 als 47. Propst von Kloster Neustift amtierte. Auf ihn geht die Errichtung des Rokokosaales für die 1780 fertiggestellte Bibliothek in Neustift zurück. Das sehr komplexe Wappen ist geviert, Feld 1: in Rot ein goldenes Antoniuskreuz (Kloster Neustift), Feld 2 und 3: geviert mit Nabelschild, Feld a: in Silber ein roter Zinnenturm, Feld b: in Rot ein silberner Zinnenturm, darüber eine herabfliegende silberne Taube, auf der Spaltlinie zwischen a und b ein tatzenendiges Patriarchenkreuz in verwechselten Farben, Feld c und d jeweils silbern-rot gespalten mit einem tatzenendigen Patriarchenkreuz auf der Spaltlinie, in c über 3 (2:1) Vierpässen, in d über 3 (2:1) Lilien, alles in verwechselten Farben, auf der Nabelstelle ein rot-silbern schräggeteiltes Schildchen mit einem tatzenendigen Patriarchenkreuz schrägrechts auf der Spaltlinie in verwechselten Farben, oben und unten nach der Figur von je drei goldenen Kronen begleitet, die unteren gestürzt (persönliches Wappen des Propstes), Feld 4: rot-silbern mit einer halben und drei ganzen Spitzen bzw. im Spitzenschnitt geteilt (ebenfalls zum Kloster Neustift gehörig). Auf der Kartusche ruht eine Inful, schrägrechts dahinter ist der Krummstab zu sehen; schräglinks dahinter ein grüner Palmwedel. In der Gemäldegalerie der Pröpste im Kloster Neustift ist das Motiv deutlich klarer zu erkennen als hier am Amtshaus, auch wenn dort das reine Familienwappen dargestellt wird und die amtsbezogenen Komponenten in der Schildkartusche fehlen.

All diese gemalten Wappen wurden vermutlich im Jahre 1772 angebracht. Zu diesem Schluß kommt man, weil der Maler sich offensichtlich mit seinen Initialen "R.V." und der entsprechenden Jahreszahl an der Fassade verewigt hat. Die Fresken sind das Ergebnis aufwendiger Restaurierungsarbeiten, weil sie erst mit Skalpell, Glasfaserstift und Hämmerchen in minutiöser Arbeit freigelegt und mit weißem Kalkputz und Lasur ergänzt werden mußten. Nur beim Wappen von Alfons von Rost war wegen völliger Zerstörung keine Restaurierung mehr möglich.

Liste der Pröpste und Äbte von Kloster Neustift unter Hervorhebung der hier mit einem Wappen vertretenen:

  • Heinrich IV. Millauner, amtierte 1419-1427, Archidiakon von Trient, von Herzog Friedrich IV. von Österreich als Kanzler in Innsbruck eingesetzt
  • Ulrich II. Weingartner, amtierte 1427-1439, aus Schabs, gest. am 22.11.1439
  • Nikolaus III. Scheyber, amtierte 1439-1449, aus dem Geschlecht der Scheyber aus Hall, gest. am 20.8.1449, bekam von Eugen IV. das Recht der Pontifikalien
  • Kaspar Aigner, amtierte 1449-1467
  • Leonhard Pacher, amtierte 1467-1482, gest. am 10.3.1484
  • Lukas von Harber von Ringelsperg, amtierte 1483-1503
  • Heinrich V. Lechner, amtierte 1503-1504, aus Schabs, gest. am 15.10.1504, Pfarrer in Olang
  • Christoph I. Nidermayr, amtierte 1504-1519
  • Augustinus I. Posch, amtierte 1519-1527, aus Imst
  • Ulrich III. Prischwitzer, amtierte 1527-1542
  • Hieronymus I. Piesendorfer, amtierte 1542-1561, aus Sterzing, gest. am 1.9.1561, ließ sich auf dem Konzil in Basel das Recht der Pontifikalien bestätigen
  • Gallus Gasteiger, amtierte 1561-1569, aus Vahrn, resignierte wegen Krankheit, gest. am 30.9.1576
  • Augustinus II. Schabl, amtierte 1569-1581, aus Schabs, gest. am 21.9.1581
  • Adam Lang, amtierte 1581-1585, aus Waldsee in Schwaben, gest. am 18.2.1585
  • Augustinus III. Distelfink, amtierte 1585-1589, aus Innichen, gest. am 15.9.1589
  • Jakob Fischer, amtierte 1589-1621, aus Vahrn, gest. am 2.2. 1621
  • Markus Hauser von Weißenstein, amtierte 1621-1665, aus Brixen, gest. am 3.12.1665
  • Hieronymus II. von Rottenpuecher, amtierte 1665-1678, aus Bozen, gest. am 21.2.1678
  • Fortunat Troyer, amtierte 1678-1707, aus Rodeneck, gest. am 25.8.1707, führte als erster auch den Titel eines Abtes, nachdem er am 12.4.1668 den Ehrenrang und alle Privilegien eines Abbas Lateranensis hatte.
  • Augustinus IV. Pauernfeind, amtierte 1707-1721
  • Alfons von Rost in Kelburg und Aufhofen, amtierte 1721-1728, aus St. Lorenzen, gest. am 22.5.1728, Pfarrer von Assling
  • Christoph II. von Pach, amtierte 1728-1737, aus Meran, gest. am 18.10.1737
  • Antonius Steigenberger, amtierte 1737-1767, aus Sterzing, gest. am 8.4.1767
  • Leopold I. von Zanna zu Königstein, amtierte 1767-1787
  • Leopold II. Erlacher, amtierte 1790-1832, aus Schwaz, gest. am 18.6.1832
  • Ludwig Mair, amtierte 1832-1851
  • Dominikus Irschara, amtierte 1851-1879, geb. am 8.5.1803 in Abtei, gest. am 8.5.1879
  • Maximilian Mayr, amtierte 1879-1883, geb. am 1.1.1820 in Sterzing, gest. am 7.8.1883
  • Remigius Weißsteiner, amtierte 1883-1913, aus Pfunders, geb. als Johann Weißsteiner am 30.3.1843, gest. am 25.4.1913
  • Bernhard Haller, amtierte 1913-1931
  • Ambros Giner, amtierte 1931-1965, geb. am 29.3.1887 in Thaur, gest. 10.4.1965
  • Konrad VI. Lechner, amtierte 1965-1969, geb. am 26.1.1901 in Thaur, gest. 1.3.1994, resignierte 1969
  • Johannes Chrysostomus Giner, amtierte 1969-2005, geb. als Josef Giner am 23.2.1930 in Thaur, Neffe von Ambros Giner, resignierte 2005
  • Georg Untergaßmair, amtierte 2005-2015, geb. als Franz Untergaßmair am 11.8.1941 in Olang, resignierte 2015
  • Eduard Fischnaller, seit dem 19.5.2015 im Amt, aus Rodeneck, Pfarrer von Neustift, Weihe 28.6.2015
  • Literatur, Quellen und Links:
    Liste der Baudenkmäler in Bruneck: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Bruneck
    Stadtrundgang durch Bruneck:
    http://www.kronplatz.net/kultur/brauchtum/historischer-rundgang-bruneck/
    Hieronymus I. Piesendorfer
    http://www.tirolerportraits.it/Portraits/Images/s00135-details.jpg
    Tiroler Portraits suchen:
    http://www.tirolerportraits.it/de/Portraits-suchen.aspx - dort auch wenige biographische Details zu den Pröpsten
    Augustinus IV. Pauernfeind
    http://www.tirolerportraits.it/Portraits/Images/s00149-details.jpg
    Alfons von Rost in Kelburg und Aufhofen
    http://www.tirolerportraits.it/Portraits/Images/s00159-details.jpg
    Antonius Steigenberger
    http://www.tirolerportraits.it/Portraits/Images/s00158-details.jpg
    Leopold I. von Zanna zu Königstein
    http://www.tirolerportraits.it/Portraits/Images/s00157-details.jpg
    Kloster Neustift:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Neustift
    Restaurierung des Amtshauses:
    http://www.provinz.bz.it/news/de/news.asp?news_action=4&news_article_id=166027

    Bischofsburg Bruneck - Ansitz Sternbach - Oberragen 21 - Rainkirche - Die Brunecker Stadttore - Stadtgerichtshaus - Haus Kirchberger - Haus der von Mohr

    Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
    Zurück zur Übersicht Heraldik

    Home

    © Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2015
    Impressum
    Bestandteil von
    www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de