Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2224
Landeshauptstadt Mainz

Relief an der Reichklarakirche

Die Reichklarakirche in der Reichklarastraße geht auf eine 1272 von einem wohlhabenden Mainzer Bürger gestiftete Klarissenniederlassung zurück, daher der Name. Man unterschied seit 1619 "Reichklara" von "Armklara"; letztere meint das später gegründete Franziskanerinnenkloster in der Klarastraße. 1781 wurde das Reichklarakloster aufgehoben. Die Räume wurden als Militärbäckerei genutzt; die entweihte Kirche war Lagerhalle. Nachdem das Anwesen 1902 in den Besitz der Stadt Mainz kam, wurde an Stelle des Klostergebäudes eine Schule gebaut; und die Kirche wurde zum Naturhistorischen Museum.

An der Ostseite der Reichklarakirche ist eine Spolie eingemauert mit einem von zwei schildhaltenden Tieren flankierten Mainzer Stadtwappen in einer zeittypischen Form, unter einem roten Schildhaupt in Silber zwei durch ein rotes Kreuz verbundene, schräg gestellte, sechsspeichige, rote Wagenräder. Im Gegensatz zum heutigen Stadtwappen sind die Farben von Fläche und Doppelrad invertiert, außerdem wird das Stadtwappen heute ohne das Schildhaupt geführt.

Das Rad leitet sich vom Hochstiftswappen ab, wurde jedoch unterscheidend verdoppelt. Die Schrägstellung entwickelte sich während des 16. Jh. Im Alten Siebmacher von 1605 ist es schräg zu sehen, aber mit je fünf Speichen. Das Schildhaupt kam hinzu, als 1811 das Mainzer Rad als Wappensymbol wieder anstelle der vorher verwendeten napoleonischen Symbolik gestattet war, erst mit drei Bienen, später ohne, viele Übergangsformen bildend, kombiniert mit einer Mauerkrone mit Adler und einem Eichenlaubkranz. Erst 1915 trennte man sich endgültig vom Schildhaupt, als Großherzog Ernst Ludwig von Hessen der Stadt ihr angestammtes Wappen in der Form des 16. bis 18. Jh. wieder neu verlieh, und es bildete sich die heute gültige Form heraus.

Literatur, Quellen und Links:
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Stadt Mainz, Band 2.2: Altstadt, bearb. von Ewald Wegner, hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz 1988, Wernersche Verlagsgesellschaft Worms, 3. Auflage 1997, ISBN 3-88462-139-4, S. 114
Hinweistafel am Objekt
Mainzer Stadtwappen:
http://www.mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/mkuz-5t3j4s.de.html
Mainzer Rad:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mainzer_Rad - http://heraldik-wiki.de/index.php/Mainzer_Rad
Mainzer Stadtwappen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mainzer_Rad#Stadt_Mainz

Bickenbau - Altes Zeughaus - Neues Zeughaus - Löwenapotheke am Dom - St. Peter - Rochusspital - Römischer Kaiser - Arkadenhalle vor dem Dom - Wohn- und Geschäftshaus Schörnbornstraße 13 - Waisenhaus (ehem. Hof "Zum Homberg") - Der Turm von St. Quintin

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2015
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de