Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2190
Koblenz-Ehrenbreitstein

Der Bayerlehnhof in Ehrenbreitstein

Der sog. Bayerlehnhof im Obertal 33, am östlichen Talausgang gelegen, ist ein zurückliegendes, zweistöckiges Haupthaus mit Halbkreisgiebelaufsatz. Das Anwesen war seit 1327 ein Lehen der Ritter Bayer von Boppard. Heinrich Bayer von Boppard hatte den Hof vom Erzstift zu Lehen bekommen, wobei der ursprüngliche Hof etwas südlicher lag. Nachdem die Bayer von Boppard ausgestorben waren, fiel das Lehen wieder heim an den Landesherrn und wurde von Fürstbischof Lothar von Metternich im Jahre 1603 an Dr. iur. Johann Beyer erneut vergeben. Dessen Nachkomme war Landhauptmann Johann Beyer, und dieser verkaufte den Hof 1681 an Johann Matthias Weisgerber.

Über Weisgerbers Tochter wiederum kam das Anwesen an dessen Schwiegersohn Lothar Friedrich Ehmant. Dieser ließ im Jahre 1705 den heutigen Bau aufführen; die Datierung befindet sich am Wappenstein im Rundbogen. Das Wappen über der Datierung ist geviert, Feld 1: aus dem Rand hervorkommend eine schrägrechte, gestürzte Hand, Feld 2 und 3: ein schräglinker Wellenbalken, Feld 4: aus dem Rand hervorkommend eine schrägrechte Hand, auf dem gekrönten Helm ein Paar Büffelhörner (nicht in der gängigen Literatur, Tinkturen ungewiß und in der heutigen Form wahrscheinlich willkürlich, Hinweise willkommen). Der nächste Eigentümer des Lehens war der Kammerrat J. J. Mainone, der es 1765 mit Bewilligung des Fürstbischofs als Lehnherrn erworben hatte. Nachdem er 1770 gestorben war, verkaufte seine Witwe das Anwesen erneut. Das Haus besaß einst noch einen Seitenflügel, der aber 1944 total zerstört wurde. Der ebenfalls beschädigte Hauptflügel wurde 1956 vereinfacht wieder aufgebaut.

 

Ein weiteres Ehmant-Wappen ist in der Krypta der kath. Pfarrkirche Hl. Kreuz an der Grabplatte für den Bauherrn Lothar Friedrich Ehmant zu finden.

Literatur, Links und Quellen:
Kulturdenkmäler in Ehrenbreitstein: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kulturdenkmäler_in_Koblenz-Ehrenbreitstein
Joachim J. Kneis: Koblenz-Ehrenbreitstein - ein Führer durch die ehemalige Residenzstadt, Garwein-Verlag, Koblenz 2006, ISBN 3-936436-08-8 bzw. 978-3-936436-08-2, S. 43-44
Fritz Michel: Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz, Band 1, Stadt Koblenz, - die profanen Denkmäler und die Vororte, Deutscher Kunstverlag 1954, S. 12, Nachdruck 1986
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 3.3 Stadt Koblenz, Stadtteile, bearb. von Ulrike Weber, hrsg. im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesdenkmalpflege, Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9, S. 117-118.

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2015
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de