Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1973
Heilbronn (Regierungsbezirk Stuttgart)

ev. Kilianskirche in Heilbronn, Schmidberg-Platte

Die umlaufende Inschrift dieses in der Kilianskirche an der Wand aufgestellten Epitaphs ist stark verwittert und lautet in ihren leserlichen Abschnitten: "den 26 Aug(ust) im Jahr Christi 1645 wurde durch Einen unvorsichtigen Büchsen Schuß .... Ludwig ... von Schmidberg geboren zu Straßburg." Neben der umlaufenden Inschrift befindet sich eine zweite Inschrift im unteren Teil des Innenfeldes, die durch Ausblühungen des Steines ebenfalls kaum lesbar ist. Das Wappen im oberen Teil ist mit der Helmzier nach links gewendet. Beide Bereiche werden durch zwei mit den Mäulern nach innen gerichtete Delphine getrennt.

 

Das Wappen der von Schmidberg wird im Siebmacher Band: Lot Seite: 52 Tafel: 34 beschrieben, es hat laut Diplom einen blauen Schild, darin 3 erniedrigte goldene Wellenbalken, an der Hauptstelle überhöht von einer goldenen Kugel zwischen 2 goldenen, fünfstrahligen Sternen, die Objekte balkenweise gestellt, auf dem Helm ein silberner Hirschrumpf. So wurde es dem Adam Schmidberg, lothringischer Gerichtsschreiber zu Sierck, am 14.4.1580 von Herzog Charles II. von Lothringen verliehen. Eine farblich abweichende Darstellung ist im Siebmacher Supplement III. Tab. 8 Nr. 6, dort ist es ein roter Schild, darin 3 silberne Wellenbalken, an der Hauptstelle überhöht von einer silbernen Kugel zwischen 2 silbernen, sechsstrahligen Sternen, die Objekte balkenweise gestellt, auf dem gekrönten Helm ein silberner Hirschrumpf. Im Loutsch (S. 716) werden als Farben Blau und Gold angegeben ("d'azur à trois fasces ondées d'or, accompagnées en chef d'un besant accosté de deux étoiles, le tout du même, cimier une tête et col de cerf d'argent"), und die Variante mit Rot und Silber wird als eventuell einer Nebenlinie zugehörig bezeichnet ("peut-être branche cadette?"). Das heutige Ortswappen von Lehrensteinsfeld hat die goldenen Wellenbalken in blauem Feld in verminderter Anzahl übernommen (in Blau über zwei goldenen Wellenbalken ein goldenes Hufeisen). In den Kantonen Kocher und Odenwald gehörte die Familie zur reichsunmittelbaren Ritterschaft.

Den von Schmidberg gehörte seit 1649 Ort und Schloß Lehrensteinsfeld und das Schloß Ittlingen, weiterhin das Obere Schloß in Talheim. Die Familie von Schmidberg ist 1777 erloschen. Eine weitere Wappendarstellung der Familie findet sich am Herrenhaus von Ittlingen.

Literatur, Links und Quellen:
Evangelische Kilianskirche Heilbronn: http://www.gemeinde.heilbronn-kilianskirche.elk-wue.de/
Kirchengemeinde:
http://www.gemeinde.heilbronn-kilianskirche.elk-wue.....gemeinde/
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Pfarrer Hans-Jörg Eiding für die Publikationserlaubnis der Innenaufnahmen

Evangelische Kilianskirche Heilbronn:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kilianskirche_%28Heilbronn%29
Siebmachers Wappenbücher wie angegeben
von Schmidberg:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schmidberg_%28Adelsgeschlecht%29
Ludwig von Schmidberg:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_von_Schmidberg
Ludwig von Schmidberg:
http://www.30jaehrigerkrieg.de/schmidberg-schmidtberg-schmidtberger-schmiedeberg-schmiedeberger-ludwig-von-2/
Dr. Jean-Claude Loutsch, Armorial du pays de Luxembourg, 1974

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de