Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1967
Heilbronn (Regierungsbezirk Stuttgart)

ev. Kilianskirche in Heilbronn, Dorothea Pingius von Schletz

Dieses auf 1639 datierte Epitaph ist in der westlichen Vorhalle angebracht, als linke Platte einer Vierergruppe am südlichen Teil der Westwand. Die Platte in manieristischem Stil ist zweigeteilt, die untere Hälfte gibt Raum für ein an den Rändern geringfügig ornamentiertes Inschriftenfeld, und im oberen Teil halten zwei geflügelte Engel ein Allianzwappen aus zwei zusammengestellten Vollwappen.

 

Die Inschrift lautet: "ANNO D(OMI)NI 1639 Auff den Grünen don(n)erstag den 11/21 APRILIS morgendts zwische(n) 4 und 5 uhren ist die wo(h)ledle Ehr(en-) und viel Tugentreiche Fraw Dorothea gebor(e)ne von Londen auß dem Landt Lünenburg des wo(h)ledlen u(nd) Gestrengen Herrn Johan(n) Pinguissen vo(n) Schletz (der) R(ömisch) K(aiserlichen) M(ajestät) Haubtman(n)s Hertzgeli(e)bste Hausfraw alhie(r) zu Heilbron(n) uff ihren Erlöser u(nd) Heilandt Jesum Christum Seeliglich eingeschlaffen Ihres Alters im 40. Jahr deren Seelen der Allm(a)echtige Gott gn(a)edig sein und am Jüngsten tag eine fröhliche Aufferstehung verleihen wolle Amen." Es handelt sich also um Dorothea Pinguis von Schletz (Schleetz), geb. von Londen, Ehefrau des Johann Pinguis von Schletz (Schleetz).

Das heraldisch rechte Wappen ist das der Pingius von Schletz und besitzt einen gevierten Schild, Feld 1: ein einwärts gekehrter Greif, Feld 2 und 3: ein mit drei sechszackigen Sternen belegter Schräglinkbalken, Feld 4: ein angewinkelter Schwertarm. Die zugehörige Helmzier ist auf gekröntem Helm der Greif aus Feld 1. Tinkturen können mangels Eintrag in den Standardsammlungen nicht angegeben werden, Hinweise willkommen.

Abb.: Detailausschnitt mit den Schildinhalten beider Vollwappen.

Das heraldisch linke Wappen ist das der lüneburgischen Familie von Londen und zeigt einen balkenweise gelegten, gestümmelten Ast, aus dem drei Rosenblüten sprießen, eine nach oben und zwei nach unten. Die Helmzier auf dem bewulsteten Helm zeigt ebendiesen gestümmelten Ast pfahlweise, aus dem drei Rosenblüten sprießen, eine nach rechts und zwei nach links. Tinkturen können mangels Eintrag in den Standardsammlungen nicht angegeben werden, Hinweise willkommen.

Abb.: Detailausschnitt mit den Kleinoden beider Vollwappen.

Literatur, Links und Quellen:
Evangelische Kilianskirche Heilbronn: http://www.gemeinde.heilbronn-kilianskirche.elk-wue.de/
Kirchengemeinde:
http://www.gemeinde.heilbronn-kilianskirche.elk-wue.....gemeinde/
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Pfarrer Hans-Jörg Eiding für die Publikationserlaubnis der Innenaufnahmen

Evangelische Kilianskirche Heilbronn:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kilianskirche_%28Heilbronn%29

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de