Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1948
Ediger-Eller (Landkreis Cochem-Zell)

Der Springiersbacher Hof in Ediger

Im alten Ortskern von Ediger, im Zwickel zwischen Oberbach- und Kirchstraße, befindet sich der 1752-1753 erbaute Springiersbacher Hof (Oberbachstraße 30). Der Barockbau mit geschiefertem Mansarddach und insgesamt 22 Dachgauben wird auch Oberer Hof genannt im Gegensatz zum sog. Unteren Hof in der Kapellenstraße, der ebenfalls Klostereigentum war. Dem Kloster Springiersbach gehörte seit mindestens 1299 ein "Pleyt" genannter Weinberg in Ediger, der in der Nähe der Kirche lag. Der barocke Bau ersetzte einen älteren Vorgängerbau, denn schon 1352 wird erstmals ein Klosterhof erwähnt. Bis zur Eroberung des Mosellandes durch französische Revolutionstruppen war der Hof im Besitz der Abtei. Das heißt, daß sich das Kloster gerade einmal 50 Jahre am neuen Gebäude erfreuen konnte, ehe Napoléon der klösterlichen Kultur und Wirtschaft nicht nur im Moseltal ein Ende bereitete. Nach der Auflösung der Abtei 1803 und Verstaatlichung des klostereigenen Besitzes wurde der Hof in Ediger als Domaine national am 21. Fruktidor des Revolutionsjahres XI (1803) versteigert. Der Käufer war ein Bürger aus Ediger, der Hofmann und bisherige Pächter Nikolaus Becker, dessen Nachfahren (Michael und Gabriele Borchert) die 1997-2000 tiefgreifend und so authentisch und nah am Original wie möglich restaurierte Hofanlage auch heute noch besitzen. Hier ist heute ein Wein-Café, und es werden Ferienwohnungen vermietet.

 

Über dem Torbogen zur Kirchstraße hin befindet sich ein auf 1752 datiertes Wappenrelief für Johann Heinrich von Wassenberg, 1728-1758 zweitletzter und zugleich 30. Abt von Springiersbach, in Blau ein goldener, von vier schwebenden goldenen griechischen Kreuzchen bewinkelter Schragen. Hinter dem von einer hier ebenfalls blau-golden angestrichenen Krone überhöhten Schild ragt schräglinks die Krümme eines Abtsstabes heraus, und auf der anderen Seite ist als Gegenstück eine Inful zu sehen, ebenfalls schräg nach außen gestellt. Das Wappen dieses baufreudigen Abtes begegnet uns noch an mehreren Klosterhöfen der Region, z. B. am Springiersbacher Hof in Pünderich, über dem Hauseingang und mit der Jahreszahl 1741, in schlechter Verfassung und in falschen Farben gefaßt, ferner am Springiersbacher Hof in Merl (Zandtstraße 21 bzw. Hauptstraße 38), datiert auf 1754. Der Wappenstein in Ediger, der aufs Haar dem in Merl gleicht, wurde 2006 originalgetreu restauriert, denn das Wappen war im Zuge der Säkularisierung abgeschlagen worden und bis auf wenige Fragmente zerstört worden, ein Schicksal, das es leider mit vielen Wappen im französisch besetzten Moselland teilte.

Im Siebmacher wird ein Wappen Wassenberg (v. Hoengen gen. Wassenberg, Herkunft: Rheinland, Düren, Bergheim) beschrieben in Band: Pr Seite: 436 Tafel: 478, als blau mit goldenem "Ankerkreuz", das in jedem Winkel von einem goldenen Widerkreuz begleitet ist. Die dazu gegebene Abbildung zeigt jedoch kein Ankerkreuz, sondern einen Schragen wie hier. Die dort angegebenen Widerkreuzchen lassen sich am Originalbefund nicht feststellen. Eine Helmzier wird im Siebmacher nicht beschrieben.

Liste der späten Äbte von Springiersbach:

  • Philipp von Koppenstein (1434-1438)
  • Peter von Kesselstatt (1438-1462)
  • Konrad von Metzenhausen (1462-1493)
  • Johann Print von Horchheim genannt Brohl (1493-1530)
  • Daniel Schilling von Lahnstein (1530-1560)
  • Kaspar von Schutzbar genannt Milchling (1560-1578)
  • Peter Scheid genannt Weschpfennig (1578-1593)
  • Johann Friedrich von Auwach (1593-1621)
  • Johann Eberhard von Deusternau (1621-1638)
  • Hermann von Cortenbach (1638-1657)
  • Franz Wilhelm von Jülicher von Eilen (1657-1688), danach Vakanz
  • Theoderich Werner von Roest genannt Entzenbroch (1695-1711)
  • Johann Balduin von Berg von Dürffendahl (1711-1728)
  • Johann Heinrich von Wassenberg (1728-1758)
  • Karl Kaspar von Holtrop (1758-1789)
  • Literatur, Links und Quellen:
    Siebmachers Wappenbücher wie angegeben
    Moseltouren:
    http://www.moseltouren.de/2-bernkastel-kues-cochem/2-27-ediger-eller/index.html
    Springiersbacher Hof in Ediger:
    http://www.ediger-mosel.de/de/index.html
    Geschichte:
    http://www.ediger-mosel.de/de/wir-ueber-uns/geschichtliches.html
    Kloster Springiersbach:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Springiersbach
    Karmelitenkloster Springiersbach:
    http://www.karmelitenorden.de/klosterspringiersbach.html
    Kloster Springiersbach:
    http://www.moseltouren.de/2-bernkastel-kues-cochem/2-14a-springiersbach/index.html
    Springiersbach:
    http://www.mosel-reisefuehrer.de/springiersbach.htm

    Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
    Zurück zur Übersicht Heraldik

    Home

    © Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
    Impressum
    Bestandteil von
    www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de