Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1925
Schwäbisch Hall (Landkreis Schwäbisch Hall)

Engelhardt-Palais, Gelbinger Gasse 25

Das Engelhardt-Palais, ein dreistöckiger Putzbau an der Westseite der Gelbinger Gasse, gehört zur Neubebauung während der Barockzeit auf einer Brache, die durch den Brand der Gelbinger Gasse 1680 entstanden war, dem alle Häuser in der Gelbinger Gasse zwischen Säumarkt im Süden und Josenturm im Norden zum Opfer gefallen waren. Das Baujahr ist auf der Tafel über dem Eingang mit 1705 angegeben, 25 Jahre nach dem Brand. Der Erbauer des im Vergleich zu den Nachbarhäusern sehr großen und repräsentativen Gebäudes war längst verstorben, als Hall 1728 durch den nächsten, noch viel größeren Brand heimgesucht und in weiten Teilen zerstört wurde. Da das Spitalgebäude am Spitalbach ein Raub der Flammen geworden war, mietete man das Haus von den Erben des Erbauers zur Unterbringung von Angestellten und Pfründnern des Hospitals zum Heiligen Geist. Nach dem Wiederaufbau der Stadt ging das zeitweise geteilte Gebäude durch viele Hände und wurde zuletzt im 20. Jh. als Haushaltsschule, Musikschule und Volkshochschule genutzt. Das Innere wirkt mit seinen qualitätvollen barocken Stuckdecken fast schloßartig.

 

Zur Gelbinger Gasse hin sehen wir ein mittig angeordnetes rechteckiges Portal, das von einem Reichsadler, mit Schwert in der rechten und Zepter in der linken Klaue, zwischen den seitlich angeordneten Wappen des Bauherrenehepaares überhöht wird, und seitlich zwei später verschlossene Rundbogenportale mit Figurennischen über dem Scheitelstein. Der Fensterachsen-Rhythmus ist durch verschiedene Breite der Mauerstücke dazwischen 2-1-5-1-2, und das insgesamt 11 Fensterachsen breite Gebäude nimmt drei normale Parzellen der Altstadt für sich in Anspruch.

Optisch links neben dem Adler befindet sich das Wappen für Johann Wilhelm Engelhardt (1653-1711), Mitglied des Inneren Rats. Sein Wappen (Abb. unten links) zeigt eigentlich in Rot aus einem grünen Dreiberg wachsend drei grüne, gestielte und beblätterte Kleeblätter, auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit rot-silbernen Decken wachsend ein geflügelter Engel mit über der Brust schräggekreuzten roten Bändern, die Arme beide eingestemmt. Das Wappen ist leider so stark durch Verwitterung beschädigt, daß man die genannten Inhalte mehr erahnen als sehen kann. Eine Besonderheit sticht jedoch ins Auge: Was bei Vergleichswappen in Hall, so an dem Haus in der Oberen Herrngasse bzw. auf der Stiftertafel Waisenstiftung in St. Michael für die Erben des Johann Engelhardt (1606-1684), in Schildinhalt einerseits und Helmzier andererseits getrennt ist, findet sich hier oben und unten in einem geteilten Schild vereinigt, abweichend von jeder guten heraldischen Praxis. Das Wappen Engelhardt wird beschrieben im Siebmacher Band: Bg3 Seite: 61 Tafel: 66.

 

Optisch rechts neben dem Adler befindet sich das Wappen für Johann Wilhelm Engelhardts Ehefrau Anna Magdalena Hezel (1644-1714). Ihr Schild zeigt in Rot auf grünem Dreiberg einen stehenden Widder, auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit ebensolchen Decken der Widder wachsend. Im Vergleich zu allen anderen Darstellungen des Hezel-Wappens in Schwäbisch Hall und auch in Vellberg (Stöckenburg) fallen gravierende darstellerische Unterschiede ins Auge: Der Widder ist hier nicht widersehend, was noch eine läßliche Kleinigkeit ist angesichts der heraldisch nicht vorgesehenen Praxis, genau wie beim Ehemann das Motiv der Helmzier in den oberen Teil eines geteilten Schildes rutschen zu lassen, unter Verzicht auf Kennzeichnung des Oberwappeninhaltes als solchen durch Helm und Helmdecken etc. Lediglich ein Wulst mit rechts und links abfliegenden Enden liegt unter dem Ansatz des Widders. Auch die Darstellung des Hezel-Wappens ist stark verwittert, wobei hier aber mehr die Einfassung der Kartusche betroffen ist als der Inhalt derselben.

Vergleichswappen für die Familie Hezel (auch Hetzel) gibt es auf den Stiftertafeln in St. Michael reichlich, vor allem auf der Tafel Gymnasium, so für das Mitglied des Inneren Rats Johann Christoph Hezel (1607-1669), für den württembergischen Rentkammer-Expeditionsrat Christian Heinrich Hezel (1623-1679) etc. Alle diese Darstellungen zeigen in Rot auf grünem Dreiberg einen stehenden, silbernen, widersehenden, golden gehörnten Widder, auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit ebensolchen Decken der silberne, widersehende, golden gehörnte Widder wachsend. Das Wappen wird im Siebmacher Band: Bg2 Seite: 52 Tafel: 87 beschrieben, wo aber unpräzise nur von einem Schildfuß die Rede ist, nicht von einem Dreiberg, außerdem in Band: Bg2 Seite: 26 Tafel: 45.

Literatur, Links und Quellen:
Häuserlexikon Schwäbisch Hall: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon.html - Gebäudeverzeichnis: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html
Gebäude:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html?Detail=841
Der Stadt Schwäbisch Hall und dem Stadtarchiv ein herzliches Dankeschön für mustergültige und vorbildliche Präsentation der Häuser und Wappen der Stadt im Internet.
Eduard Krüger, Schwäbisch Hall, ein Gang durch Geschichte und Kunst, neu bearb. von Fritz Arens und Gerd Wunder, Eppinger Verlag Schwäbisch Hall 1990.
Wappen Engelhardt:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-d-f.html
Wappen Engelhardt in einer Haller Chronik:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_up....12.jpg
Wappen Engelhardt:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_u...01-P10.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-g-j.html
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/filea......_Hall_1801_Deckel_Innen_Wappen.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/fileadm...natomia_Leiden_1651_BGD_I_46.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user...nbuch_18_Jh_S_017.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/filea....01-R09-P09.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/file....05-P02.jpg
Wappen Hezel:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/.....1-P10.jpg

St. Michael, Personendenkmale (1) - Personendenkmale (2) - Personendenkmale (3) - Personendenkmale (4) - Personendenkmale (5) - Personendenkmale (6) - Personendenkmale (7) - ehem. Unterlimpurgisches Spital - St. Urban, Portal - St. Urban, Grabplatten außen - Stadtpalais Haalstraße 6 - Wohnhaus Am Säumarkt 6 - Geschäftshaus Marktstraße 3 - Widmanhaus, Am Markt 5 - Stellwaghaus, Am Markt 4 - Löchnerhaus, Klosterstraße 8 - Bonhöfferhaus, Klosterstraße 7 - ehem. Engelapotheke, Marktstraße 2 - Egenhaus, Am Markt 9 - Café am Markt, Am Markt 10 - barockes Bürgerhaus, Am Schuppach 2 - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 13 - Wibelhaus, Am Markt 8 - Keckenburg, Untere Herrngasse 8-12 - Neubau und Langenfelder Tor - ehem. Johanniterkommende, Heimbacher Gasse 2 - ehem. Pfarrhaus, Unterlimpurger Straße 5 - Berlin-Haus, Unterlimpurger Straße 7 - Seiferheld-Haus, Zollhüttengasse 6 - Vogelmann-Haus, Gelbinger Gasse 28 - die öffentlichen Brunnen - Rathaus - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 5 - Sandelsches Haus, Marktstraße 9 - Clausnizerhaus, Am Markt 2 - Katharinenkirche

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de