Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1924
Schwäbisch Hall (Landkreis Schwäbisch Hall)

Clausnizerhaus, Am Markt 2

Das Clausnitzerhaus ist aufgrund seiner Ecklage am Markt eines der prominentesten Fachwerkhäuser der Haller Altstadt. Es befindet sich am südlichen Rand des Marktplatzes östlich der Einmündung der Oberen Herrngasse. An diesem Haus wurde vom 13. bis zum 20. Jh. gebaut. Hinter der mächtigen, erst im Barock entstandenen Giebelwand mit Schopfwalm, die so tut, als wäre dahinter eine Einheit, verbergen sich genaugenommen zwei Einzelhäuser aus dem späten Mittelalter und dazwischen ein steinerner Wohnturm aus der Stauferzeit (ein mittelalterlicher Adelsturm, der um 1250 Turm des Münzmeisters war, daher auch der Name Münzmeisterturm). Das älteste erhaltene Bauteil dieses inhomogenen Baukomplexes dürfte ein Biforium aus der Zeit um 1220-1230 im Inneren sein. Die Hölzer des Hauses lassen sich dendrochronologisch auf 1390, 1520, 1604 und 1777-1778 datieren, was die immer wieder durchgeführten Baumaßnahmen in allen Jahrhunderten dokumentiert. Benannt ist das Haus allerdings nach einer Familie Clausnizer, die erst im späten 18. Jh. als Besitzer auftauchte und hier eine Hutmanufaktur betrieb. Karl Clausnizer hatte das Haus 1870 gekauft, und das Haus blieb bis 1949 in der namengebenden Familie. Heute gehört das Haus Rudolf Bühler, Leiter der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall bzw. der von ihm eingerichteten Stiftung "Haus der Bauern". Mehrere Fachanwälte haben heute hier ihre Kanzlei.

Das Wappen im Keilstein des leicht gebogenen Türsturzes gehört zu Dr. Friedrich Franz Erasmus Mayer (1741-1810), Ratsherr und Stättmeister von Hall, Sohn des Handelsmanns und Umschlagsexpeditors sowie späteren Ratsherrn und Amtmanns Johann Ernst Mayer (1718-1775) und Vater des Stadtschultheißen Andreas Jacob Valentin Mayer. Friedrich Franz Erasmus Mayer hatte die zuvor verschiedenen Besitzern gehörenden Haushälften gekauft und wieder vereinigt.

Hier ist das Wappen Mayer, ein assoziativ redendes, eigentlich sogar ein falsch redendes Wappen, nicht farblich gefaßt, doch der Vergleich mit dem Haus des Vaters des hiesigen Wappenbesitzers in der Unterlimpurger Straße 5 läßt folgende Blasonierung zu: In Blau auf einem Berg eine grüne Maiglöckchenpflanze mit hier vier Blütenrispen mit silbernen Blüten, auf dem Helm ein wachsender, doppelschwänziger, goldener Löwe, der in seiner rechten Vorderpranke eine Maiglöckchenpflanze mit silbernen Blütenrispen hält. Darstellerisch ist dieses Wappen leider zeittypisch unzulänglich.

Literatur, Links und Quellen:
Häuserlexikon Schwäbisch Hall: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon.html - Gebäudeverzeichnis: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html
Gebäude:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html?Detail=260
Der Stadt Schwäbisch Hall und dem Stadtarchiv ein herzliches Dankeschön für mustergültige und vorbildliche Präsentation der Häuser und Wappen der Stadt im Internet.
Eduard Krüger, Schwäbisch Hall, ein Gang durch Geschichte und Kunst, neu bearb. von Fritz Arens und Gerd Wunder, Eppinger Verlag Schwäbisch Hall 1990.
Hinweistafel am Haus
Wappen Meyer:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-k-m.html

St. Michael, Personendenkmale (1) - Personendenkmale (2) - Personendenkmale (3) - Personendenkmale (4) - Personendenkmale (5) - Personendenkmale (6) - Personendenkmale (7) - ehem. Unterlimpurgisches Spital - St. Urban, Portal - St. Urban, Grabplatten außen - Stadtpalais Haalstraße 6 - Wohnhaus Am Säumarkt 6 - Geschäftshaus Marktstraße 3 - Widmanhaus, Am Markt 5 - Stellwaghaus, Am Markt 4 - Löchnerhaus, Klosterstraße 8 - Bonhöfferhaus, Klosterstraße 7 - ehem. Engelapotheke, Marktstraße 2 - Egenhaus, Am Markt 9 - Café am Markt, Am Markt 10 - barockes Bürgerhaus, Am Schuppach 2 - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 13 - Wibelhaus, Am Markt 8 - Keckenburg, Untere Herrngasse 8-12 - Neubau und Langenfelder Tor - ehem. Johanniterkommende, Heimbacher Gasse 2 - ehem. Pfarrhaus, Unterlimpurger Straße 5 - Berlin-Haus, Unterlimpurger Straße 7 - Seiferheld-Haus, Zollhüttengasse 6 - Vogelmann-Haus, Gelbinger Gasse 28 - die öffentlichen Brunnen - Rathaus - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 5 - Sandelsches Haus, Marktstraße 9 - Engelhardt-Palais, Gelbinger Gasse 25 - Katharinenkirche

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de