Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1922
Schwäbisch Hall (Landkreis Schwäbisch Hall)

Bürgerhaus, Obere Herrngasse 5

In der engen Altstadtgasse namens Obere Herrngasse befindet sich dieses 1492-1494 vom Haller Ratsherrn Gilg Senft d. Ä. (-1514) erbaute und später mehrfach umgebaute vierstöckige Haus, das einen älteren, abgebrochenen Vorgängerbau ersetzte. Dendrochronologische Befunde im Haus stützen die Datierung auf 1492-93, die Zahl 1494 kommt durch die Inschrift unter einem Wappenstein ins Spiel. Es handelt sich um ein verputztes Fachwerkhaus mit Vorstoß auf Steinkonsolen. Nach den mit Wappen vertretenen Eltern und ihrem gleichnamigen Sohn kam das Haus an die Familien Blanck, Feyerabend, Sanwald, Winckler, Glock, Winckler, Hoffmann, Hezel, Müller, Romig und schließlich Hartmann, von der wir wieder heraldische Spuren am Haus finden können.

 

Abb. unten rechts: Dieses Wappen ganz links an der Fassade steht für Gilg Senft von Sulburg (-1514), den Erbauer des Hauses. Unter dem Wappen steht "1494 Gilg senfft". Die heutige Farbfassung ist nicht korrekt. Das Wappen der Senft von Sulburg ist in Blau ein goldener Schrägrechtsbalken, Helmzier wachsend Kopf und Hals eines blauen Einhornes mit goldenem Horn, Hals mit dem goldenen Schrägbalken belegt. Helmdecken blau-golden. Es wird beschrieben im Siebmacher WüA, S. 26, T. 24. Für dieses Wappen gibt es in Schwäbisch Hall mehrere Vergleichswappen, einerseits ein Epitaph an der Außenseite von St. Michael, andererseits einen Schild im gewölbten Dach des Ölbergs an der Nordseite von St. Michael als Stifterwappen, und weiterhin gibt es eine hervorragend erhaltene Darstellung auf einem Epitaph für Agnes Adler, geb. Senft von Sulburg, in der Kirche St. Urban.

 

Abb. oben links: Dieses Wappen in der Mitte der Fassade links steht für Margarethe von Rinderbach (-1532), Gemahlin des Gilg Senft von Sulburg, des Erbauers des Hauses. Deshalb kann auch hier eine Entstehung um 1494 angenommen werden. Die Steine befinden sich aber nicht mehr im Originalkontext, weil beide voneinander abgewandt sind. Der Name ist als Inschrift oberhalb und unterhalb des Wappens eingehauen: "margrthin v rindbac". Die heutige Farbfassung ist nicht korrekt. Das Wappen der von Rinderbach zeigt in Schwarz eine goldene Spange (viereckig, unten abgerundet, wie ein Halbrundschild geformt, an den beiden Ecken und unten mit kleeblattartigen Ansätzen). Die Helmzier ist ein schwarzer Schwanenhals mit goldenem Schnabel, die Helmdecken sind schwarz-golden. Das Wappen findet sich zum Vergleich in Farbe auf einer Tafel in St. Michael von Schwäbisch Hall, weiterhin mehrfach in der Stöckenburg zu Vellberg, auf Epitaphien, auf einem Kreuzsockel und als Schlußstein. Gilg Senft von Sulburg und Margarethe von Rinderbach hatten als Sohn Gilg Senft d. J., der nach Margarethes Tod das Haus erbte und mindestens bis 1535 hier wohnte.

 

Abb. oben links: Dieses Wappen in der Mitte der Fassade rechts steht für Dr. Johann Friedrich Hartmann d. Ä. (1705-1778), Ratsherr in Hall und Sohn von Johann Michael Hartmann (13.12.1670-25.1.1744), Advokat des Rats, Konsulent, Ratsherr 1724, Stättmeister 1734. Diese wappengeschmückte Konsole ist wesentlich neuer als die beiden zuvor gezeigten Wappensteine, denn Johann Friedrich Hartmann war erst seit 1742/43 Besitzer des Hauses, nachdem er es von den beiden Erben der Susanna Margaretha Romig geb. Hezel gekauft hatte, nämlich von Susanna Margaretha Romig und von Johann Philipp Otto. Johann Friedrich Hartmann war mit Charlotte Sophie geb. Gebhardt (-1778) aus Neuenstein vermählt.

Unter seiner Ägide wurde übrigens der Neubau des Rathauses durchgeführt. Das Wappen Hartmann zeigt hier innerhalb eines Bordes in Gold einen aus dem linken Schildrand kommenden Arm, der einen Palmzweig in der Hand hält. Die Helmzier ist ein wachsender Mann, in der Rechten einen Hammer schwingend. In Schwäbisch Hall gibt es drei Vergleichssteine, einen am nach 1773 entstandenen Rokoko-Portal in der Unteren Herrngasse 12 für Maria Magdalena Hartmann (1750-1821), wobei das Objekt in der rechten Hand des Mannes in der Helmzier eine Hellebarde ist und der Mann außerdem ein Geharnischter ist, weiterhin befindet sich das Wappen an einem Epitaph an der Außenseite von St. Michael. Das Wappen ist nicht in den Standardsammlungen enthalten. Die Tingierung am Gebäude ist offensichtlich falsch, denn eine Wappenzeichnung aus einer Haller Chronik aus dem 18. Jh. (StadtA SHA 4/2242, S. 27) zeigt einen rot-silbern gespaltenen Schild und rot-silberne Decken, der Mann der Helmzier ist schwarz tingiert mit einer roten, silbern aufgeschlagenen Mütze. Und genauso ist es auch am dritten Haller Wappenstein an der Keckenburg dargestellt.

Abb. oben rechts: Diese wappengeschmückte Konsole befindet sich ganz rechts an der Fassade neben dem unverputzt gemauerten Vorsprung des Nachbargebäudes und trägt ein zweites Mal das inhaltsgleiche Wappen Hartmann. Nach dem Tod der beiden Eheleute im Jahr 1778 ging das Haus wieder durch viele verschiedene Hände. Seit 2006 gehört es der Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH (GWG).

Literatur, Links und Quellen:
Häuserlexikon Schwäbisch Hall: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon.html - Gebäudeverzeichnis: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html
Gebäude:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html?Detail=182
Der Stadt Schwäbisch Hall und dem Stadtarchiv ein herzliches Dankeschön für mustergültige und vorbildliche Präsentation der Häuser und Wappen der Stadt im Internet.
Wappen Senft:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-se-su.html
Wappen Senft:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user....af_115_RB_oct_178.jpg
Wappen Senft:
www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_uplo....hronik_um_1580.jpg
Wappen Senft:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/us...._Bl_027_RS.jpg
Wappen Hartmann:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-g-j.html
Wappen Hartmann:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_uploa...en_Feb_2008.jpg
Wappen Hartmann:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/im........_Wappen_1_Nov_2009.jpg
Wappen Hartmann: Wappenzeichnung aus einer Haller Chronik:
www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/im..........S_027.jpg

St. Michael, Personendenkmale (1) - Personendenkmale (2) - Personendenkmale (3) - Personendenkmale (4) - Personendenkmale (5) - Personendenkmale (6) - Personendenkmale (7) - ehem. Unterlimpurgisches Spital - St. Urban, Portal - St. Urban, Grabplatten außen - Stadtpalais Haalstraße 6 - Wohnhaus Am Säumarkt 6 - Geschäftshaus Marktstraße 3 - Widmanhaus, Am Markt 5 - Stellwaghaus, Am Markt 4 - Löchnerhaus, Klosterstraße 8 - Bonhöfferhaus, Klosterstraße 7 - ehem. Engelapotheke, Marktstraße 2 - Egenhaus, Am Markt 9 - Café am Markt, Am Markt 10 - barockes Bürgerhaus, Am Schuppach 2 - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 13 - Wibelhaus, Am Markt 8 - Keckenburg, Untere Herrngasse 8-12 - Neubau und Langenfelder Tor - ehem. Johanniterkommende, Heimbacher Gasse 2 - ehem. Pfarrhaus, Unterlimpurger Straße 5 - Berlin-Haus, Unterlimpurger Straße 7 - Seiferheld-Haus, Zollhüttengasse 6 - Vogelmann-Haus, Gelbinger Gasse 28 - die öffentlichen Brunnen - Rathaus - Sandelsches Haus, Marktstraße 9 - Clausnizerhaus, Am Markt 2 - Engelhardt-Palais, Gelbinger Gasse 25 - Katharinenkirche

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de