Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1866
Bischofsstadt Eichstätt

Ehemalige Domdechantei

Die ehemalige Domdechantei am Leonrodplatz 4 ist ein im 20. Jh. stark veränderter, dreigeschossiger Barockbau, der vermutlich von Maurizio Pedetti im Jahre 1765 erbaut wurde. Von der barocken Gestaltung des freistehenden Baukörpers ist außer dem geschweiften Giebel nicht viel übriggeblieben, weil das baufällige Gebäude 1965/66 durch den Architekten Karljosef Schattner, Leiter des Diözesanbauamtes, völlig umgebaut wurde. Nicht nur wurde dabei das Innere komplett entkernt und erneuert, auch einige Außenmauern mußten nach Abriß komplett neu errichtet werden. Dabei entstand auch das vollkommen unpassende Portal auf der Längsseite. An der platzseitigen Giebelwand befindet sich ein Wappenstein des Domkapitels. Heute ist hier das bischöfliche Ordinariat untergebracht.

Das Wappen des Eichstätter Domkapitels führt als Wappen die sog. "Leoparden des hl. Willibald", in Rot drei goldene, schreitende Löwen übereinander, hier linksgewendet. Warum es sich dabei um eine Fiktion handelt, wurde bereits an anderer Stelle erläutert. Zwei Löwen als Schildhalter erscheinen hier jeweils unter einem Stück gerafften Tuches als Art Wappenmantel rechts und links der gekrönten Rokoko-Kartusche, insgesamt eine gestalterisch unglückliche Arbeit.

Literatur, Links und Quellen:
Hinweistafel am Gebäude
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Baudenkmäler in Eichstätt: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkm%C3%A4ler_in_Eichst%C3%A4tt

Luitpoldstraße 16 - Pfleggericht - Spitalkirche - Dompropstei - Generalvikariat - Kanzlei - Kavaliershöfe - Residenz - Oberstjägermeisterei - Kloster Notre Dame - Sommerresidenz - Waisenhaus - Osteiner Hof - Dom, Westfassade - Willibaldsburg: Äußeres Tor - Willibaldsburg: Gemmingenbau - Willibaldsburg: Schaumbergbau - Willibaldsburg: Schildmauer - Willibaldsburg: Tor zum Vorhof - Willibaldsburg: Nordbastion - Schönbornhof - Ulmer Hof - Mortuarium (1): Decke 1-5 - (2): Decke 6-11 - (3): Decke 12-17 - (4): Decke 18-23 - (5): Decke 24-28 - (6): Bistum und Domkapitel - (7): Heltpurg - (8): Seckendorff - (9): Adelshausen - (10): Reichenau - (11): Gemmingen - (12): Suntheim - (13): Adelmannsfelden - Dom (1): Seckendorff - Dom (2): Wirsberg - Dom (3): Gottsmann - Dom (4): Rechenberg - Dom (5): Wolfstein - Dom (6): Eyb - Dom (7): Freyberg - Dom (8): Ulm - Dom (9): Zehmen - Dom (10): Leonrod-Totenschild - Dom (11): Speth - Dom (12): Leonrod-Denkmal - Dom (13): Hirnheim - Dom (14): Knebel-Pforte - Dom (15): Pfeffenhausen/Heideck - Dom (16): Freyberg/Westchor - Dom (17): Knebel-Denkmal - Gasthaus zur Krone (ehem. Domherrenhof Speth) - Kloster St. Walburg - Dom-Augusto-Haus - Schutzengelkirche - Collegium Willibaldinum - Bürgerhaus - Hof Welden

Die Wappen der Fürstbischöfe von Eichstätt - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3)

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de