Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1837
Schwäbisch Hall (Landkreis Schwäbisch Hall)

Stellwaghaus (Am Markt 4)

Dieses in seinen Wurzeln mittelalterliche, später in der Renaissance mit einem geschweiften Giebel und im Barock mit einem neuen Portal versehene Wohnhaus Am Markt 4, das nach seinen früheren Besitzern auch Stellwaghaus genannt wird, befindet sich links vom Widmanhaus. Wie dieses geht es zurück auf ein altes Franziskanerkloster, welches seit 1236 bestand und 1524 aufgelöst wurde. Obwohl beide Häuser damals noch nicht zusammenhingen und die Baulücke zwischen der Nr. 4 und der Nr. 5 noch nicht in der heutigen Form geschlossen war, sondern hier bis 1544 noch ein Haus des Ratsbüttels war, scheinen sie dennoch beide zum ehemaligen Kloster gehört zu haben. Nach der Reformation verkaufte der Rat das säkularisierte Klostereigentum 1544 an Georg Gainbach, Mitglied des Inneren Rats. In der Besitzgeschichte folgten die Familien Seiferheld und Glock. im 18. Jh. gehörte das Haus durchgängig der Familie Stellwag, erst Stättmeister Johann David Stellwag, dann Johann Christoph David Stellwag, Georg Friedrich Stellwag und zuletzt Johann David Stellwag, Mitglied des Inneren Rates und Oberstadtumgelder. Nach diesem folgten weitere private Eigentümer, städtische Beamte und Kaufleute. Heute wird das Haus von der Stadt Schwäbisch Hall genutzt, hier ist der Fachbereich Finanzen mit der Stadtkasse, der Hospitalverwaltung und der Liegenschaftsverwaltung untergebracht.

 

Über dem an der Ostseite zur Straße angebrachten Schmuckportal aus der späten Barockzeit (bez. L. G. Cuithus 1779), das man über eine Freitreppe erreicht, befindet sich ein Allianzwappen der damaligen Hausbesitzer, heraldisch rechts für Johann David Stellwag (1735-1789), Mitglied des Inneren Rates. Das Wappen Stellwag hat einen gespaltenen Schild, rechts in Gold ein halber schwarzer Adler am Spalt, links in Schwarz ein silberner schrägrechter Wellenbalken. Auf dem gekrönten Helm mit schwarz-goldenen Decken ein offener Flug, jeder Flügel gespalten, innen in Gold ein halber schwarzer Adler am Spalt, außen in Schwarz ein silberner Wellenbalken, auf dem rechten Flügel schräglinks, auf dem linken Flügel schrägrechts.

Vergleichswappen für diese Familie gibt es viele in Schwäbisch Hall, vor allem in St. Michael; auf den Stiftertafeln Gymnasium und Reichalmosen sind z. B. repräsentiert: Johann Michael Stellwag (1616-1664), Mitglied des Inneren Rates, Johann David Stellwag (1622-1679), Apotheker und Mitglied des Äußeren Rates, Stättmeister Christoph David Stellwag (1657-1721), Margaretha Wibel geb. Stellwag (1649-) und Susanna Cordula Stellwag geb. Eisenmenger (1663-1740), und an der Südseite von St. Michael befindet sich das Grabdenkmal des zuvor bereits genannten Stättmeisters Christoph David Stellwag (1657-1721).

Das heraldisch linke Wappen gehört zu Johann David Stellwags Ehefrau Maria Magdalena geb. Bonhöffer (1744-1794). Der Schild zeigt über einem mit einer Scharte gemauerten, silbernem Schildfuß in Blau einen gekrönten, goldenen Löwen, welcher in der Rechten eine grüne Bohnenranke hält, auf dem Helm mit blau-goldenen Decken der Löwe mit der Ranke wachsend. Das durch die Bohnenranke mit aufgesprungener Hülse redende Wappen der Bonhöffer (oder Bonhöfer) wird beschrieben im Genealogischen Handbuch bürgerlicher Familien, Band 8, sowie im Siebmacher Band: Bg6 Seite: 1 Tafel: 1. Das Wappen findet sich mehrfach auf den Stiftertafeln Reichalmosen und Gymnasium in St. Michael, so für Stadtpfarrer Johann Michael Bonhöffer (1652-1716), Aktuar Christoph Andreas Bonhöffer (1681-1748), Dekan Georg Philipp Bonhöffer (1614-1676), Anna Magdalena Groß geb. Bonhöffer (1647-1728), Maria Magdalena Arnold geb. Bonhöffer (1695-1751) etc., ferner an etlichen Haller Bürgerhäusern.

Abb.: Nächtliche Ansicht der südwestlichen Bebauung des Haller Marktplatzes, links das Stellwaghaus, rechts das Widmanhaus mit Anbau in der Mitte zwischen den beiden Häusern. Wie bei vielen Haller Altstadthäusern ist auch beim Stellwaghaus die Ladeluke im Giebel mit einem auf den hölzernen Laden gemalten Wappen verziert, es ist geteilt, oben in Rot ein oberhalbes silbernes Wassermühlrad am Spalt, unten in Gold zwei rote Schräglinksbalken, auf dem gekrönten Helm zwischen zwei roten, je mit einem goldenen Balken belegten Büffelhörnern ein wachsender Mann in roter Gewandung mit goldenem Gürtel und ebensolchen Aufschlägen, auf dem Kopf eine rote, golden aufgeschlagene Mütze, die Hände am Gürtel (Blasonierung nach Befund, nicht namentlich zugeordnet, Hinweise willkommen).

Literatur, Links und Quellen:
Häuserlexikon Schwäbisch Hall: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon.html - Gebäudeverzeichnis: http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html
Gebäude:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html?Detail=268
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-se-su.html
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_uplo...01-R01-P09.jpg
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/image...-R06-P01.jpg
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/ima...08-P07.jpg
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_uploa...3-R08-P08.jpg
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/im...01-P07.jpg
Wappen Stellwag:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_uploa...T04-R01-P11.jpg
Wappen Bonhöffer:
http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/familienwappen/wappen-a-c.html
Wappen Bonhöffer: Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien, Band 8
Wappen Bonhöffer: Band: Bg6 Seite: 1 Tafel: 1
Wappen Bonhöffer:
http://www.schwaebischhall.de/filead...T01-R09-P02.jpg
Wappen Bonhöffer:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/i...02-R01-P09.jpg
Wappen Bonhöffer:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload.....Maerz_2007.jpg
Wappen Bonhöffer:
http://www.schwaebischhall.de/fileadmin/user_upload/images/Informa.....is.jpg
Der Stadt Schwäbisch Hall und dem Stadtarchiv ein herzliches Dankeschön für mustergültige und vorbildliche Präsentation der Häuser und Wappen der Stadt im Internet.

St. Michael, Personendenkmale (1) - Personendenkmale (2) - Personendenkmale (3) - Personendenkmale (4) - Personendenkmale (5) - Personendenkmale (6) - Personendenkmale (7) - ehem. Unterlimpurgisches Spital - St. Urban, Portal - St. Urban, Grabplatten außen - Stadtpalais Haalstraße 6 - Wohnhaus Am Säumarkt 6 - Geschäftshaus Marktstraße 3 - Widmanhaus, Am Markt 5 - Löchnerhaus, Klosterstraße 8 - Bonhöfferhaus, Klosterstraße 7 - ehem. Engelapotheke, Marktstraße 2 - Egenhaus, Am Markt 9 - Café am Markt, Am Markt 10 - barockes Bürgerhaus, Am Schuppach 2 - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 13 - Wibelhaus, Am Markt 8 - Keckenburg, Untere Herrngasse 8-12 - Neubau - ehem. Johanniterkommende, Heimbacher Gasse 2 - ehem. Pfarrhaus, Unterlimpurger Straße 5 - Berlin-Haus, Unterlimpurger Straße 7 - Seiferheld-Haus, Zollhüttengasse 6 - Vogelmann-Haus, Gelbinger Gasse 28 - die öffentlichen Brunnen - Rathaus - Bürgerhaus, Obere Herrngasse 5 - Sandelsches Haus, Marktstraße 9 - Clausnizerhaus, Am Markt 2 - Engelhardt-Palais, Gelbinger Gasse 25 - Katharinenkirche

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2012
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de