Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1824
Unterjesingen (zu Tübingen)

Rathaus Unterjesingen

Unterjesingen liegt am südlichen Schönbuchrand ca. 6 km im Westen von Tübingen und wurde am 1.7.1971 in die Stadt Tübingen eingemeindet. In diesem von extremem Durchgangsverkehr geplagten Stadtteil gibt es an der Jesinger Hauptstraße einen Wappenstein über dem Rundbogentor des Rathauses (Verwaltungsstelle Unterjesingen), einem Gebäude aus dem Jahr 1750.

Beim näheren Hinsehen fährt dem Heraldiker der Schock in die Glieder: Dieser Wappenstein ist farblich so falsch gefaßt, daß unten eine farbkorrigierte Abbildung gegeben wird. Das Feld für Mömpelgard darf nicht blau sein, sondern muß rot sein, und die Württemberger Hirschstangen liegen nicht auf rotem, sondern auf goldenem Feld. Hier sollte die Stadtverwaltung dringend zum Pinsel greifen!

Das (farblich korrigierte) Wappen weist eine Zusammensetzung auf, die seit 1707 unter Herzog Eberhard Ludwig in Gebrauch kam und bis 1789 Bestand hatte. Die gegenüber der Vorgängerversion neue Komponente war das Wappen von Heidenheim. Der Wappenschild ist nun wie folgt aufgebaut:

Literatur, Links und Quellen:
Unterjesingen: http://www.tuepedia.de/index.php/Unterjesingen
Unterjesingen:
http://www.tuebingen.de/156/423.html

Die Entwicklung des Württemberger Wappens

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2012
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de