Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1746
Hardheim (Neckar-Odenwald-Kreis)

Kommunalwappen auf dem Platz vor Schloß Hardheim

In das Pflaster zwischen dem Grabenübergang zum Hauptportal des Schlosses von Hardheim einerseits und dem Schüttungsbau andererseits ist eine moderne heraldische Komposition mit Kommunalwappen aus Bronze eingelassen, eine besonders hochwertige und qualitätvolle Variante in den öffentlichen Raum eingelegter kommunaler Wappendarstellungen, die sich sonst meistens auf Pflastersteine, Blumenrabatten oder Abwasserschachtdeckel beschränkt.

Um den Wappenschild der Stadt Hardheim sind kreisförmig insgesamt neun weitere Wappenschilde von sieben zu Hardheim gehörenden Ortsteilen und ehemals selbständigen Gemeinden sowie von zwei Partnergemeinden im europäischen Ausland angeordnet. Dieses im Zuge der Neugestaltung des Schloßplatzes angefertigte Arrangement wurde anläßlich des Partnerschaftstreffens bei der 950-Jahrfeier der Gemeinde Hardheim im Mai 2000 durch die drei durch die Gemeindepartnerschaft verbundenen Bürgermeister Fouquet, Huguin und Allenbach enthüllt.

 

Vollmersdorf: in Rot eine goldene Laubkrone über einem sechsspeichigen silbernen Rad. Dornberg: in Rot auf grünem Dreiberg ein goldener Turm mit Tür, zwei Fenstern und kreuzbesetztem Spitzdach.

 

Suippes: Das Wappen ist golden und durch eine silberne Leiste geteilt, oben ein silberner, mit einem schwarzen Pflug belegter Pfahl zwischen zwei silbernen, pfahlweise gestellten Weberschiffchen, unten drei rote Hämmer balkenweise. Diese französische Partnergemeinde befindet sich im Arrondissement Châlons-en-Champagne und im Département Marne. Schweinberg: in Blau auf grünem Dreiberg ein springendes silbernes Schwein (falsch redendes Wappen, denn der Name findet sich im Mittelalter als Sueneburc und Suinenburch).

 

Erfeld: in Silber auf grünem Boden der Hl. Wendelin, gekleidet in ein blaues Schäfergewand, auf dem Kopf einen blauen Hut, mit schwarzen Schuhen und schwarzer Umhängetasche, in der Rechten einen schwarzen Stock haltend, begleitet von einem schwarzen Hund. Bretzingen: in Silber auf grünem Boden der golden nimbierte und an einen schwarzen Baumstamm gebundene Hl. Sebastian, von zwei schwarzen Pfeilen durchbohrt.

 

Gerichtstetten: in Silber auf grünem Boden ein stehender Bischof in rotem Mantel, silbernem Untergewand und mit rot-goldener Bischofsmütze auf dem Kopf, in der Linken einen goldenen Krummstab haltend. Rütschdorf: in Blau eine goldene Pflugschar, mit der Spitze nach unten gestellt.

 

Müntschemier: Über rotem Dreiberg von Gold und Grün gespalten, rechts ein grüner Laubbaum mit silbernem Stamm, links eine goldene Ähre, jeweils aus dem Dreiberg hervorkommend. Der Ort liegt im Kanton Bern, Schweiz, und ist eine Partnergemeinde von Hardheim. Hardheim: in Rot eine silberne Kirche mit zwei polygonalen, spitzbedachten Türmen, zwischen diesen auf silberner Mondsichel in goldenem Strahlenkranz die blau gekleidete, golden gekrönte und nimbierte Maria, in der Rechten ein goldenes Zepter haltend, mit der Linken das golden nimbierte nackte Jesuskind haltend, an der Nabelstelle aufgelegt ein ovaler, gevierter Schild, Feld 1: rot-silbern mit drei aufsteigenden silbernen Spitzen geteilt; Feld 2 und 3: in Blau ein mit drei blauen Ringen belegter silberner Schrägbalken, Feld 4: in Blau an einer schrägrechten goldenen Fahnenstange ein linkshin flatterndes, eingekerbtes, von Rot und Silber geviertes Fähnlein. Dieser Schild ist das Wappen des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn.

Literatur, Links und Quellen:
Liste der Wappen mit Blasonierungen: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Wappen_im_Neckar-Odenwald-Kreis
Partnergemeinden von hardheim:
http://www.hardheim.de/sites/gensite.asp?SID=cms050520122112057161828&Art=223 - http://www.hardheim.de/sites/gensite.asp?SID=cms050520122112057161828&msr=1&Art=0220

Schloß - Schüttungsbau

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2012
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de