Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1698
Scheinfeld (Mittelfranken)

Altes Rathaus Scheinfeld

Das "Alte Rathaus" von Scheinfeld (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Regierungsbezirk Mittelfranken) ist ein ehemaliges Gerichts- und Vogteigebäude der Herrschaft Schwarzenberg. Im Jahre 1848 wurde es im Stile der Neoromanik umfassend umgestaltet. Ab 1853 diente das Haus als Landgerichtsgebäude, und von 1908 bis 1998 war es das Rathaus der Stadt Scheinfeld. 1998 wurde das Gebäude renoviert. Es beherbergt heute das Bürgerzentrum der Stadt Scheinfeld.

An der straßenseitigen Fassade ist das Stadtwappen von Scheinfeld angebracht, es ist halbgeteilt und gespalten, Feld 1: in Gold ein aus der Teilung wachsender, rot gezungter schwarzer Adler, Feld 2: in Rot auf schwarzem Dreiberg ein silberner Zinnenturm, Feld 3: siebenmal gespalten von Blau und Silber. Das Feld rechts oben verweist in geminderter Form auf das Reich, denn die Herren von Seinsheim-Schwarzenberg trugen 1428 ihren Besitz dem Reich zu Lehen auf, das Feld rechts unten spielt auf das Stammwappen der Herren von Schwarzenberg an, nämlich auf das um zwei zusätzliche Spaltungen vermehrte Wappen der Herren von Seinsheim, die den Ort seit 1385 innehatten, und das Feld auf der linken Seite ist das eigentliche Wappen der Herrschaft Schwarzenberg, so benannt nach der Burg Schwarzenberg. In dieser Form geht das Scheinfelder Stadtwappen auf eine Verleihung von Kaiser Rudolf II. am 13.01.1598 zurück.

Literatur, Quellen und Links:
Hinweistafel am Gebäude
Haus der bayerischen Geschichte
http://www.hdbg.de/gemeinden2/bayerns-gemeinden_suche-gemeinden-name_a-z.php - http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/gemeinden/bayerns-gemeinden_detail.php?gkz=9575161
Geschichte von Scheinfeld:
http://www.scheinfeld.de/index.php/stadtinfo/geschichte

kath. Stadtpfarrkirche - Schloß Schwarzenberg

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2012
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de