Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1614
Hildesheim (Niedersachsen)

Hildesheim, Josephinum

Das Josephinum am Domhof 7 ist das bischöfliche Gymnasium Hildesheims und zugleich die älteste Schule der Stadt. Die Wurzeln dieser Schule reichen bis in die Karolingerzeit zurück, denn vermutlich bereits 815 wurde von Kaiser Ludwig dem Frommen die alte Domschule von Hildesheim gegründet, die Vorgängerin des heutigen Gymnasiums. Die Domschule hatte im Laufe ihrer Geschichte berühmte Absolventen, darunter der Hl. Bernward (um 960-1022), Bischof von Hildesheim, der Hl. Benno, Bischof von Meißen (um 1010-1106), Kaiser Heinrich II, Bischof Meinwerk von Paderborn (um 975-1036), Reinald von Dassel (gest. 1167), Erzbischof und Kanzler des Stauferkaisers Barbarossa, Konrad von Querfurt, Bischof von Hildesheim und Würzburg, Kanzler Heinrichs VI. (gest. 1202) u.v.a.m. Im 16. Jh. kamen die Jesuiten nach Hildeheim und leiteten 1595-1773 die Schule bis zur Auflösung des Ordens, und ihnen ist auch die Weiterentwicklung und die Umwandlung in ein klassisches Gymnasium zu verdanken (Gymnasium Mariano-Josephinum), und während ihrer Ägide entstanden die neuen Schulgebäude. Nach 1773 wurde die Schule als bischöfliches Gymnasium geführt.

Was wir heute an alter Bausubstanz sehen, ist nur die Fassade, alles dahinter wurde im zweiten Weltkrieg zerstört, die barocke Schauseite zum Domplatz überlebte jedoch die Verwüstung. Erbaut wurde diese Fassade, wie die Stiftungsinschrift am Gebäude verrät, im Jahre 1694 "von Grund auf neu errichtet", durch die "hochherzige Freigebigkeit des höchstehrwürdigen und höchstangesehenen Herrn Maximilian Heinrich Joseph Freiherr von und zu Weichs, Domdekan der Domkirche zu Hildesheim, des mildtätigen Förderers (Mäzens), sowie anderer Schutzherren."

Im Originaltext: "LIBERALITATIS MAGNIFICENTIA R(EVERENDISSI)MI ET ILL(USTRISSI)MI D(OMINUS) MAX(IMILIANI) HENRICI IOSEPHI L(IBER) B(ARO) DE ET IN WEICHS CATHED(RALIS) ECCL(ESIAE) HILD(ESIMENSIS) DECANI MECOENATIS MUNIFIGENTISSIMI ET ALIORUM PATRONORUM A FUNDAMENTIS ERECTUM ANNO MDCXCIV".

Über dem domplatzseitigen Hauptportal befindet sich das barocke Wappen der Freiherren von Weichs, in Silber eine eingebogene schwarze Spitze. Die ovale Wappenkartusche wird von einem goldenen Lorbeerkranz eingefaßt, mit etwas Abstand folgt eine nur an vier Punkten an diesen anstoßende üppige Barockrahmung, die im wesentlichen aus zwei Füllhörnern mit Blüten und Früchten besteht, unten eine groteske Maske zwischen über die Füllhörner fallenden Blattmotiven, oben eine Laubkrone. Das hier nicht dargestellte Oberwappen mit den Affen begegnet uns genau am entgegengesetzten Ende des Domhofes am bischöflichen Generalvikariat (Pressestelle, Gebäude Domhof Nr. 24, siehe dort).

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher
Informationstafel am Gebäude
Josephinum:
http://www.josephinum-hildesheim.de/ - Geschichte: http://www.josephinum-hildesheim.de/schule/geschichte.html
Josephinum:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gymnasium_Josephinum_Hildesheim
Wappen in Hildesheim:
http://wiki-de.genealogy.net/Stadtgebiet_Hildesheim
Wappen im Domhof:
http://wiki-de.genealogy.net/Wappen_in_Hildesheim_-_Domhof
Hans-Peter Dege, ein heraldischer Spaziergang durch Hildesheim, Teil 2: Von St. Michael bis zur Hohen Domkirche St. Marien (Dom), Kleeblatt, Vereinsmitteilungen Nr. 1, 2010, S. 16-25.

Domhof 24 - ehem. fürstbischöfliche Residenz Domhof 18-21 - Domhof 22 - Domhof 27 - am Landratsamt - historischer Giebel Domhof 30 - Rolandstift - Harlessemhaus

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2011
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de