Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1610
Mayen (Landkreis Mayen-Koblenz)

Das Mayener historische Rathaus

Der erste Rathausbau von Mayen war einer des Mittelalters; er ging 1689 bei einem Brand verloren. Der neue Rathausbau wurde 1717 von unbekanntem Baumeister in barockem Stil unter Verwendung von Basaltlava ausgeführt. Zum Markplatz hin hat der zweistöckige Bau mit geschiefertem Mansarddach eine regelmäßig gegliederte, neunachsige Front. Der Eingang liegt an der fünfachsigen Schmalseite unter einem viereckigen, vorspringenden Uhrturm mit schlankem, achteckigem Aufbau und hohen Schallöffnungen. Dessen oberstes, von zwei Dachgauben flankiertes Geschoß wird fast gänzlich von einem kunstvollen Ziffernblatt eingenommen. Über dem von mächtigen Säulen eingerahmten Eingang über vier halbrunden Treppenstufen springt ein Basaltbalkon mit barocker Brüstung auf Konsolen vor. 1826 wurde das Rathaus von Baumeister Michael Alken erweitert. Während die Mayener Innenstadt 1944/1945 fast vollständig zerstört wurde, konnte das nur leicht beschädigte Rathaus gerettet werden. 1979 bekam das historische Gebäude einen neuen Innenausbau. Heute ist hier die Tourist-Information untergebracht.

Über dem Portal ist im Schatten des Balkons das Stadtwappen angebracht, in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, rechts oben und links unten begleitet von je einem pfahlweise gestellten, eigentlich heute rot geführten, hier golden tingierten Schlüssel mit dem Bart nach oben und außen, links oben und rechts unten je ein grüner Maibaum, hier als natürlicher Laubbaum dargestellt. Nach der Hauptsatzung der Stadt, der die heraldische Vertauschung von rechts und links fremd ist, sind die Schlüssel rot, die Bärte nach (optisch!) rechts gelegt, und der Baum wird als "Maibaum-Buche" bezeichnet. Die Hauptsatzung legt ferner auf Präzisierung des Kreuzes "mit Mittelrippe" Wert, wobei die Facettierung eines Kreuzes eigentlich lediglich eine stilistische Spielart ist und kein signifikantes Wesensmerkmal des kurtrierischen Kreuzes darstellt. In der am Rathaus befindlichen Darstellung sind die Bäume entgegen heute bevorzugter, stilisierter Darstellung ausgesprochen natürlich wiedergegeben. Im Bild gerade ansatzweise zu erkennen: Auf der vergoldeten Kartusche wächst oben ein weiterer solcher Baum. Das rote Kreuz auf silbernem Grund ist das Wappen von Kurtrier, die Schlüssel verweisen auf Petrus, den Trierer Stadtpatron, der auch im Wappen der Stadt und des Domkapitels auftaucht, und der Maibaum hat einen redenden Bezug zum Stadtnamen. Alte Stadtsiegel zeigen eine Burg und zwei schräggekreuzte Schlüssel, erst 1429 taucht ein von zwei Schlüsseln bewinkeltes Kreuz als Siegelbild auf. Von Otto Hupp existiert übrigens eine abweichende Wappenzeichnung aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit blauen Schlüsseln.

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Städte
Hauptsatzung der Stadt Mayen vom 08.07.2009
http://www.mayen.de/presserelease.php?mitid=127
http://www.ngw.nl/int/dld/m/mayen.htm
Informationstafel am Rathaus zur Geschichte

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2011
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de