Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1515
Heilgersdorf (Seßlach, Landkreis Coburg, Oberfranken)

Ev. Kirche in Heilgersdorf

Fast genau in der Flucht des Nordflügels des Heilgersdorfer Schlosses liegt die evangelische Kirche von Heilgersdorf auf einer leichten Anhöhe an der Hauptstraße, inmitten des ehemaligen, mauerumgebenen Friedhofes. Die aus Sandstein gemauerte Kirche hat einen ca. 14 m langen und 10 m breiten Hallenraum mit Emporen als Kirchenschiff und einen durch sich verjüngende Gesimse mehrfach gegliederten Turm im Osten, der durch die Anhöhe, die durch mehrere Stufen erreicht wird, besonders imposant über dem Dorf liegt. Es ist eine ländliche Barockkirche, die 1758 geweiht wurde.

Das Kirchenschiff kann durch drei Eingänge betreten werden, auf jeder Seite einer. Über den Eingängen befindet sich unterhalb eines Segmentbogens jeweils das Wappen der Ortsherren aus der Familie der von Lichtenstein. Es handelt sich um spätbarocke Arbeiten, die nicht mehr den strengen Regeln der Heraldik folgen, so gehen z. B. die Helmdecken seitlich über in gitterähnliche Zierfüllungen, auch sind die Proportionen nicht mehr gutem heraldischen Stil entsprechend.

Das Wappen der von Lichtenstein ist von Rot und Silber im Zackenschnitt quadriert. Helmzier zwei rote Büffelhörner, die außen mit je fünf Straußenfedern besteckt sind, Helmdecken rot und silbern.

Literatur, Links und Quellen:
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener / Bauer Raspe, Neustadt an der Aisch, 3. Aufl. 1999, Nachdruck 2002, ISBN 3-87947-112-6
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4
Ev. Kirche Heilgersdorf:
http://www.offene-kirche-bayern.de/heilgersdorf

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de