Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1499
Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land)

Das Hersbrucker Kastenamt

Nördlich gegenüber dem Ehrenhof des Schlosses und etwas nach Osten versetzt, befindet sich das 1747 erbaute Kastenamt (Schlossplatz 4a). Es war sozusagen das "Finanzamt", zugleich Wohn- und Amtsgebäude des Kastners, der im Auftrag der Stadt Nürnberg die Einnahmen der Stadt verwaltete. Als Ergebnis des Bayerischen Erbfolgekrieges hatte Nürnberg die Stadt Hersbruck in ihr Territorium integriert und erhob als Stadtherr Abgaben, die hier eingenommen, gelagert und verwaltet wurden. 1806 wurde das Gebäude königlich-bayerisches Kastenamt, 1808 königlich bayerisches Rentamt. Seit 1843 wurde das Gebäude, seit 1841 im Besitz der Stadt, als Schulhaus genutzt, zeitweise im linken Teil auch als Feuerwehrhaus. Ein weiterer Umbau fand 1890 statt. Der westliche Teil wurde 1982 erneuert. Heute beherbergt das historische Gebäude als Stadthaus die Sitzungssäle der Stadt und die Stadtbücherei von Hersbruck, ferner Büroräume und eine Notarskanzlei.

Über dem Portal auf der Südseite zum Schloßvorplatz hin befindet sich ein auf 1890 (Umbau!) datierter Wappenstein von Ludwig Strobel mit dem Hersbrucker Stadtwappen in neobarockem Stil zwischen zwei Putten mit kleinen Engelsflügeln. Die ovale Wappenkartusche zeigt eine niedrige Mauer, darauf zwei gefensterte Türme mit doppeltem Zinnenkranz und geradem oberen Abschluß, zwischen denen ein linksgewendeter Hirsch auf schräglinkem Balken hinaufklettert.

Im Vergleich zum älteren Stadtwappen, wie wir es am Wassertor gesehen haben, ist hier schon der Hirsch zu sehen und nicht mehr der Widder, auch ist der Nürnberger Schild nicht mehr enthalten, weil Hersbruck zum Zeitpunkt der Anfertigung des Wappensteines nunmehr eine Stadt des Königreichs Bayern war und nicht mehr Nürnberger Besitz. Aber im Vergleich zum heute geführten Stadtwappen, welches in Rot eine silberne, zweibogige Zinnenmauer mit zwei silbernen, gefensterten Zinnentürmen zeigt, zwischen denen ein silberner Hirsch auf schrägem Balken aufspringt, werden doch noch einige Unterschiede deutlich, insbesondere hinsichtlich der Formen von Mauer und Türmen. (vgl. Siebmacher Band: St Seite: 28 Tafel: 57).

Literatur, Links und Quellen:
Stadt Hersbruck, Geschichte: http://www.hersbruck.de/stadtinfo/geschichte.php?action=start und http://www.finanzamt.bayern.de/hersbruck/Ueber_uns/Geschichte/default.php?f=hersbruck&c=n&d=x&t=x
Wappen Hersbruck:
http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/gemeinden/bayerns-gemeinden_detail.php?gkz=9574132
Kastenamt:
http://www.hersbruck.de/stadtinfo/rundgang.php?action=17
Stadthaus:
http://www.naucke.com/de/agentur/standort/hersbrucker-stadthaus.html
Siebmacher, Band Städte
Informationstafel am Gebäude

Wassertor

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de