Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1371
Kamp-Bornhofen (oberes Mittelrheintal, Rhein-Lahn-Kreis)

Kamp-Bornhofen, Franziskus-Statue

In unmittelbarer Nähe zum Franziskanerkloster und zur Wallfahrtskirche von Kamp-Bornhofen befindet sich bei den Anwesen am Kirchplatz 5 und 4 (Restaurant Franziskanerstube, Hotel Becker) eine barocke Franziskus-Statue in einer Nischenädikula. Im Segmentbogengiebel ist das erzbischöfliche bzw. kurfürstliche Wappen zu sehen:

Es ist das Wappen von Fürstbischof Johann Hugo von Orsbeck. Er war bereits 1675 Bischof von Speyer und Propst von Weißenburg und wurde 1676 Erzbischof und Kurfürst von Trier, und diese Ämter hatte er bis zu seinem Tod 1711 inne. Von seinem Wappen gibt es eine ausführliche Variante mit den Elementen Kurtrier, Prümer Lamm, Probstei Weißenburg, Fürstbistum Speyer und Familienwappen, und daneben eine abgespeckte Variante, die wir hier sehen: Hauptschild: In Silber ein durchgehendes rotes (nicht schwarz wie hier, es ist nicht Köln!) Kreuz (Fürstbistum Trier, Kurtrier), Herzschild: Stammwappen von Orsbeck: In Gold (nicht Silber wie hier) ein rotes Schragenkreuz, begleitet von vier grünen Seeblättern (Familienwappen Orsbeck). Das Wappen ist in eine barocke Kartusche einbeschrieben, auf der ein Kurhut liegt. Hinter dem Schild schräggekreuzt Schwert und Krummstab, dem Rang eines Fürstbischofs mit geistlicher und weltlicher Macht entsprechend. Johann Hugo von Orsbeck war es, auf den die Klostergründung zurückging. Die Wallfahrten zu einem wundertätigen Marienbild hatten in seiner Zeit so zugenommen, daß dringend die Pilger betreuendes Personal benötigt wurde, und so gründete er 1680 die 1684 fertiggestellten Klosteranlage und siedelte Kapuzinermönche an. Auf Johann Hugo von Orsbecks Initiative ging auch der Anbau des westlichen Portikus vor der Klosterkirche zurück, desgleichen die prunkvolle barocke Kapelle im Norden des Langhauses. 1813 wurde das Kloster aufgelöst, 1890 kamen Franziskaner.

Auch im Inneren der Klosterkirche gibt es sehenswerte heraldische Denkmäler, die Wappen sind die der Landgrafen von Hessen, von der Leyen, Waldbott von Bassenheim, von Staffel, Schilling v. Lahnstein, de Degano.

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648-1803, hrsg. von Erwin Gatz, von Clemens Brodkorb, Reinhard Heydenreuter und Heribert Staufer, Schnell & Steiner Verlag 2007, ISBN 978-3-7954-1637-9

Die Wappen der Fürstbischöfe und Bischöfe von Trier - Teil (1) - Teil (2)

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de