Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1270
Dörzbach (Jagst, Hohenlohekreis)

Wappen an der Pfarrkirche von Dörzbach (Jagst)

Dörzbach wurde 1601 an die Herren von Eyb verkauft. Sowohl am Schloß als auch an der Dreifaltigkeitskirche finden wir heraldische Zeugnisse dieser fränkischen, reichsritterschaftlichen Familie. An der Kirche im Ortszentrum, nur einen Steinwurf vom Schloß entfernt, ist ein prächtiges Allianzwappen direkt über der Tür an der Stirnseite angebracht. Auffallend ist die hohe Symmetrie, die sich dadurch ergibt, daß beide Ehepartner verschiedenen Zweigen der gleichen Familie entstammen. Die Ränder beider Schildkartuschen sind in der Mitte miteinander verschränkt. Außen befinden sich zwei schildhaltende Engel. Die Helmdecken bedecken die Blößen der Engel und schlingen sich um deren Beine. Unten befindet sich zwischen den beiden Wappenschilden noch ein geflügelter Engelskopf.

Die obere Inschrift besagt: "Anno 1660 ist diese Kirchen Gott der H Dreyfaltigkeit zu Ehren erweitert, erhöhet und renovirt worden". Und die untere Inschrift benennt die Bauherren: "Johan(n) Christoph vo(n) Eyb (a)uf Dörtzbach Veste(n)berg Pruckberg Widerspach und Ramersdorff freyer Reichsritterschafft in Francken Orths der Altmühln Hauptman(n) - Maria Christina vermählt und gebor(e)ne von Eyb". Neben dem hier erwähnten Johann Christoph von Eyb (gest. 1675) sind noch drei andere Ritterhauptleute in den Ritterkantonen Altmühl und Odenwald bekannt: Veit Erasmus von Eyb 1586 im Kanton Altmühl, Georg Friedrich von Eyb 1615 im Kanton Altmühl und Albrecht Ludwig von Eyb, gest. 1715, 1694 im Kanton Odenwald. Vestenberg ist ein Besitz der Familie an der Altmühl, Widerspach ist der Besitz Wiedersbach, nach dem sich eine eigene Linie des Adelsgeschlechtes nennt.

Das Wappen Eyb, hier für beide Ehepartner zutreffend, zeigt in Silber drei (2:1) rote Jakobsmuscheln (Pilgermuscheln). Das Kleinod ist ein wachsender Pfau mit goldener Halskrone (sonst meistens nur ein goldener Ring um den Hals). Der Pfau kann farblich variieren, meistens ist aber der Rumpf grün oder blau bzw. "natürlich", die Flügel aber silbern, als wären sie Schwanenflügel. Helmdecken rot-silbern. Die neue Farbfassung zeigt korrekt die Flügel silbern, den Pfauenhals blau und Schnabel, Federkrönchen und Halskrone jeweils golden. 1694 wurden die von Eyb zu Reichsfreiherren ernannt. Der Dettelsauer Zweig wurde 1694 in den Grafenstand erhoben, starb aber aus. Heute blühen die Freiherren von Eyb in zwei fränkischen Linien, eine zu Dörzbach und die andere zu Wiedersbach.

Die oberen Photos zeigt das Wappen noch im Zustand von 2008, seit 2009 präsentiert sich der Stein bereits in neuer Farbfassung, hier ergänzende Aufnahmen aus dem Jahr 2013, oben die Wappenzone, unten die untere Inschrift.

Das Gemeindewappen von Dörzbach, wie es seit 1931 (mit späteren Farbkorrekturen) geführt wird, nimmt übrigens Bezug auf die Ortsherrschaft. Es zeigt über einem von Silber und Rot vierfach gestückten Balken in Silber drei (2:1) rote Pilgermuscheln, darunter in Schwarz ein fünfspeichiges silbernes Rad. Der obere Teil ist das Stammwappen der Freiherren von Eyb, der untere Teil nimmt Bezug auf das Geschlecht der von Berlichingen.

Literatur, Links und Quellen:
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010, 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de