Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1262
Michelstadt (Odenwald)

Das Rathaus von Michelstadt

Michelstadt war einst Besitz der Fränkischen Krone, die es erst im 8. Jh. an den Bischof von Würzburg und später im 9. Jh. an Einhard gaben. 840 fiel die Stadt nach dessen Tod an das Kloster Lorsch. 1307 wurden Stadt und Burg vom Pfalzgrafen Rudolf zerstört. Michelstadts zweite Geschichte beginnt im Jahr 1321, als die Schenken von Erbach Stadt und Burg als kurpfälzisches Lehen bekamen. Sie ließen die Stadt wiederaufbauen und 1395-1400 mit der 0,7 km langen Ringmauer umbauen. Es folgten die großen Gemeinschaftsbauten, erst wurde 1461 der Grundstein zur gotischen Pfarrkirche gelegt, und das spätgotische Rathaus der Stadt Michelstadt wurde 1484 unter Schenk Hans IV. von Erbach errichtet. Es ist heute noch eines der schönsten und originellsten Fachwerk-Rathäuser Deutschlands. Zum malerischen Erscheinungsbild tragen der schiefe Grundriß, die allseits freistehende Positionierung im Stadtbild, die ursprünglich gänzlich offene Halle im Erdgeschoß mit wuchtigen Eichenholzpfosten und die beiden eng stehenden Erkertürmchen mit Spitzdach auf der Westseite bei.

Das zwischen den beiden Erkertürmchen auf dem Mittelpfahl der Fassade anläßlich einer Renovierung angebrachte und auf 1743 datierte Stadtwappen von Michelstadt ist von Blau und Gold geteilt, oben zwei sechsstrahlige goldene Sterne nebeneinander. Heute wird es freilich ohne die Krone geführt.

Literatur, Quellen und Links:
Hessische Kulturdenkmäler: http://denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=11391&session=913&event=Query.Details

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de