Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 744
Barockstadt Fulda

Fulda: Päpstliches Seminar

Das Päpstliche Seminar in Fulda ist eine Vierflügelanlage um einen zentralen rechteckigen Innenhof, die in mehreren Bauphasen in der Zeit zwischen 1584 und 1732 entstand. Die finanzielle Ausstattung des Seminars wurde durch eine Stiftung von Papst Gregor XIII (1572-1585) im Jahre 1584 gesichert. Es handelte sich um das vierte päpstliche Seminar auf deutschem Boden. Sein Ziel war die katholische Priester-Ausbildung von jungen Adligen aus dem protestantischen Territorien Mittel- und Norddeutschlands und ihre Rückgewinnung für den Katholizismus. Bald fanden aber auch nichtadelige Alumni Aufnahme ins Seminar. Der Westflügel des Gebäudes, in dem das päpstliche Seminar und die Jesuitenschule untergebracht waren, stammt von 1620-1621, der Südflügel von 1679-1682. Der Rest (Eckbau) wurde unter Fürstabt Adolf von Dalberg (1726-1737) in den Jahren 1731-1732 durch den Architekten Andreas Gallasini gebaut. Das päpstliche Seminar existierte parallel neben dem Priesterseminar. Fürstabt Adolf von Dalberg (1726-1737) stiftete 1734 aufgrund päpstlicher und kaiserlicher Privilegien eine aus vier Fakultäten bestehende Universität und plante eine Vereinigung der beiden Seminare, was jedoch am Widerstand der Jesuiten scheiterte. Nach der Säkularisierung wurde das Gebäude als Kaserne und Schule genutzt. Heute befindet sich in den Räumen das Vonderau-Museum.

Blick in die nordöstliche Ecke des Innenhofes. Das hier beschriebene Wappen befindet sich am Nordflügel über dem Portal links im Bild.

Das Wappen des Fürstabtes Adolf von Dalberg (1726–1737) ist wie folgt aufgebaut:

Das Wappen ist ohne Helme und entsprechende Kleinode abgebildet. Hinter dem Schild stehen schräggekreuzt Schwert und Krummstab, und auf ihm ruht der Fürstenhut.

Ein zweites Wappen des Fürstabtes Adolf von Dalberg (1726–1737) identischer Komposition befindet sich außen am Nordflügel zur Straße hin, rechterhand von der Durchfahrt in den Innenhof.

Literatur:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer.
Kulturamt der Stadt Fulda: http://www.museum-fulda.de
http://www.tourismus-fulda.de/, www.fulda.de, http://www.tourismus-fulda.de/sehenswertes/sehenswuerdigkeiten/index.php
Michael Imhof, Fulda - Ein Führer durch die Barockstadt, Michael Imhof Verlag, 3. Auflage 2006, ISBN 3-935590-03-2 und 978-3-935590-03-7
Erwin Sturm, Die Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Fulda, Fulda 1984
Josef Leinweber: Das päpstliche Seminar in Fulda und seine Bedeutung im Zeitalter der katholischen Erneuerung und des Barock, in: Ecclesia peregrinans. Josef Lenzenwenger zum 70. Geburtstag, hrsg. von Karl Amon u.a., Wien 1986, S. 185-194.
Werner Kathrein: Jesuitengymnasium und Päpstliches Seminar in Fulda, in: Vonderau-Museum Fulda. Von der alten Stadtschule zum Museum der Region, Fulda 1994 (Dokumentationen zur Stadtgeschichte 16), S. 62-67.

Orangerie - Floravase - Hauptwache - Paulustor - Stadtschloß: Ehrenhof (1) - Stadtschloß: Ehrenhof (2) - Stadtschloß: Brunnen - Stadtschloß: Zentralhof - Stadtschloß: hinterer Hof - Stadtschloß: Längsseite zur Stadt - Stadtschloß: gartenseitiges Portal - Konventsgebäude/Priesterseminar - Hof- und Klosterbibliothek - Am Frauenberg - Stadtpfarrkirche St. Blasius - Obelisken auf dem Domplatz - Hauptportal des Domes - Domdechanei - Stützmauer Michaelsberg - Päpstliches Seminar - Alte Universität - Heiliggeistkirche

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de