Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 736
Barockstadt Fulda

Fulda: Priesterseminar, ehemaliges Konventsgebäude

Inmitten der Barockstadt Fulda besitzt das Priesterseminar, das ehemalige Konventsgebäude (Domplatz 3/5) eine der wenigen Renaissance-Fassaden. Eigentlich handelt es sich um den Konventsbau des ehemaligen Benediktinerklosters, der 1666-1670 im Auftrag des Fürstabtes Joachim Graf von Gravenegg (1644–1671) von Sebastian Villinger (Planung und Bauleitung) aus Würzburg erbaut wurde. Es ist ein Vierflügelbau, der direkt im Westen an den Dom anschließt und einen annähernd quadratischen Innenhof mit vier Flügeln umgibt, deren nördliche und südliche nach Westen über den Verbindungsflügel hinaus verlängert sind. Im Jahre 1712 wurde das alte Konventsgebäude nach Plänen von Johann Dientzenhofer nämlich erweitert und barockisiert, wovon die Nordfassade aber nicht betroffen war. Seit 1803 ist in diesem Gebäude das bischöfliche Priesterseminar untergebracht.

Das Priesterseminar in Fulda hat eine lange und wechselvolle Tradition. Im Jahre 748, nur 4 Jahre nach der Gründung des Klosters Fulda, gründete der erste Abt von Fulda, Sturmius, nach Rückkehr von seiner Italienreise die erste Klosterschule zum Zwecke der Priesterausbildung. In karolingischer Zeit erreichte diese Schule unter Abt Rabanus Maurus (822-842) eine Hochblüte. Im Spätmittelalter erfolgte ein Niedergang der Ausbildung, und andere Orte wurden von Priesteramtsanwärtern bevorzugt aufgesucht. In der Reformationszeit folgte Fulda weitgehend der neuen Lehre, so daß die klassische katholische Priesterausbildung in Fulda einen Tiefpunkt erreichte. Soweit die erste Phase.

Das Blatt wendete sich unter Fürstabt Balthasar von Dernbach (1570-1576,1602-1606), der die Rekatholisierung Fuldas betrieb und die Jesuiten nach Fulda einlud. Die Jesuiten waren nicht nur die Speerspitze der Gegenreformation und Rekatholisierung, auch halfen sie ab 1571 die Beschlüsse des tridentinischen Konzils durchzuführen. Ein wichtiges Instrument war die Gründung des Priesterseminars in Fulda im Jahre 1572, zuerst nur für 24 Studenten ausgelegt.

Abb.: Blick von Nordosten auf das ehemalige Konventsgebäude. Die Nordfassade wird durch ein prächtiges Portal und zwei Erker im Stile der Renaissance akzentuiert.

Dieses aus dem fürstäbtlichen Haushalt finanzierte Priesterseminar (Alumnathaus) war nicht die einzige höhere Ausbildungsstätte in Fulda, daneben gab es das von Papst Gregor XIII. (1572-1585) im Jahre 1584 gegründete Päpstliche Seminar in Fulda für die Ausbildung von jungen Adligen aus den protestantischen Territorien Norddeutschlands.

1731 gab es Sorgen um die Bleibe des Priesterseminars. Das Gebäude, in dem es untergebracht war, stammte von 1625 und mußte 1731 unter der Regierung von Fürstabt Adolf von Dalberg (1726-1737) dem Neubau der Universität weichen. Erst war die Vereinigung von Priesterseminar und päpstlichem Seminar angedacht, was von jesuitischer Seite verhindert wurde. Also wurde das Priesterseminar im Kollegiatsstift untergebracht. Mit der Säkularisierung kam es zu einer Umnutzung der bestehenden Gebäude: Am 23.12.1802 bestimmte Prinz Wilhelm Friedrich von Oranien, dem das Hochstift Fulda im Wiener Kongreß zugefallen war, daß das Priesterseminar in den Konventsbau des aufgehobenen Benediktinerklosters umzuziehen hat. 1803 wurden dann die Räume im funktionsenthobenen ehemaligen Konventsgebäude bezogen.

Das Wappen von Fürstabt Joachim Graf von Gravenegg (1644–1671) ist geviert:

Es ist mit drei Helmen ausgestattet, Krummstab (rechts) und Schwert (links) sind hinter dem Wappen gekreuzt.

Blick auf den linken der beiden Erker der Nordfassade. Rechts Detailvergrößerung.

An beiden Erkern ist eine einfachere Variante des Wappens zu finden: Der Schild ist geviert:

Auf dem Schild ruht eine einfache heraldische Laubkrone; Krummstab (rechts) und Schwert (links) sind hinter dem Wappen gekreuzt.

Blick auf den rechten der beiden Erker der Nordfassade. Rechts Detailvergrößerung.

Unten Blick auf das Hauptportal mit den Figuren des Hl. Bonifatius (Patron des Bistums Fulda, links auf dem Portalgebälk, mit dem beim Angriff auf sein Leben beschädigten Buch, das er der Legende nach schützend über sich gehalten hatte zum Abwehren der Schwerthiebe und dem Schwert oder Dolch, das/der es zerstörte, wobei wahrscheinlicher ist, daß das Buch von den Angreifern nachträglich am Boden liegend zerstört wurde) und des Hl. Benedikt von Nursia (Abt des von ihm gegründeten Stammklosters der Benediktiner Monte Cassino, rechts auf dem Portalgebälk, zu seinen Füßen ein Rabe, mit einem Abtspedum und mit dem Krug vergifteten Weines, mit denen Mönche von Vicovaro einst ihren unbequemen Abt umbringen wollten, und mit dem Buch der Ordensregel, die von ihm verfasste "Regula", die ihn zum Begründer des abendländischen Benediktiner-Mönchtums machte). Beide Figuren sind Kopien aus dem Jahre 1890, denn die Originale sind heute Bestandteile des Stiftsbrunnen am Borgiasplatz. In der Mitte befindet sich in der Wandnische Christus als Erlöser der Welt. Das Portal ist ein Werk von Johann Philipp Preuß aus Würzburg (1668).

Die Inschrift auf dem Türsturz lautet: DEO OPTIMO MAXIMO SS BONIFACIO MART ET ARCHIEP ET BENEDICTO ORDINIS FVNDATORI DIVIS LOCI PATRONIS HANC REGVLARIVM HABITATIONEM FVNDITVS EXSTRVI AC FIERI CVRAVIT Rmus ET ILLmus PRINCEPS AC DNs IOACHIMVS ECCLESIAE FVLDENSIS ABBAS S R IMPERY PRINCEPS DAE AVGVSTAE ARCHICANCELLARI PER GERMAN ET GALL PRIMAS IMPERY COMES A GRAVENEGG ANNO MDCLXVIII" bzw. ergänzt "DEO OPTIMO MAXIMO S(ANCTIS) BONIFACIO MART(YRI) ET ARCHIEP(ISCOPI) ET BENEDICTO ORDINIS FVNDATORI DIVIS LOCI PATRONIS HANC REGVLARIVM HABITATIONEM FVNDITVS EXSTRVI AC FIERI CVRAVIT R(EVERENDISSIMVS) ET ILL(VSTRISSIMVS) PRINCEPS AC D(OMI)N(VS) IOACHIMVS ECCLESIAE FVLDENSIS ABBAS S(ACRI) R(OMANI) IMPERI(I) PRINCEPS D(IV)AE AVGVSTAE ARCHICANCELLARI(VS) PER GERMAN(IAM) ET GALL(IAM) PRIMAS IMPERI(I) COMES A GRAVENEGG ANNO MDCLXVIII" - dem gnädigsten und erhabensten Gott und den Heiligen und Ortspatronen, Bonifatius, Märtyrer und Erzbischof, und Benedikt, dem Ordensgründer, zu Ehren wurde also dieses Ordensgebäude gegründet und erbaut und zwar von dem hochwürdigsten und durchlauchtigsten Fürsten und Herrn Joachim, Abt der Kirche Fuldas, des Heiligen Römischen Reiches Fürst, der erhabenen Kaiserin Erzkanzler, Primas für Germanien und Gallien, Reichsgraf von Grafenegg, im Jahre 1668. Hier begegnet uns ein seltsamer Titel: Erzkanzler der Kaiserin. In der Tat verlieh Kaiser Karl IV. dem Fürstabt von Fulda im Jahre 1356 diesen Ehrentitel, der an die Nachfolger auf dem Fuldaer Abtssitz weitergegeben wurde. Insgesamt gab es mehrere solcher Erzämter für die Kaiserin, neben dem Fürstabt von Fulda, der ihr Erzkanzler war, war der Fürstabt zu Kempten Erzmarschall und der Abt zu St. Maximin in Trier Erzkaplan der Kaiserin. Kardinal Bernhard Gustav Markgraf von Baden-Durlach (1671–1677) hatte als Fürstabt von Fulda und von Kempten gleich zwei Ämter inne.

Übersicht: Die Äbte und Fürstäbte von Fulda
Philipp Georg Schenk zu Schweinsberg (1567–1568), Fürstabt
Wilhelm Hartmann von Klauer zu Wohra (1568–1570), Fürstabt
Balthasar von Dernbach (genannt Grauel) (1570–1576 und 1602–1606), Fürstabt
Johann Friedrich von Schwalbach (1606–1622), Fürstabt
Johann Bernhard Schenk zu Schweinsberg (1623–1632), Fürstabt
Johann Adolf von Hoheneck (1633–1635), Fürstabt
Hermann Georg von Neuhof (genannt Ley) (1635–1644), Fürstabt
Joachim Graf von Gravenegg (1644–1671), Fürstabt
Kardinal Bernhard Gustav Markgraf von Baden-Durlach (1671–1677), Fürstabt
Placidus von Droste (1678–1700), Fürstabt
Adalbert I. von Schleifras (1700–1714), Fürstabt
Konstantin von Buttlar (1714–1726), Fürstabt
Adolf von Dalberg (1726–1737), Fürstabt
Amand von Buseck, (1737–1756), Fürstabt 1737-1752, Fürstbischof ab 1752, am 5.10.1752 wurde die Fürstabtei durch Papst Benedikt XIV. in den Rang eines Bistums erhoben.
Adalbert II. von Walderdorff (1757–1759), Fürstbischof 
Heinrich VIII. von Bibra, (1759–1788), Fürstbischof 
Adalbert III. von Harstall, (1789–1814), Fürstbischof bis 1802, danach Bischof. Im Jahre 1803 wurde mit dem Reichsdeputationshauptschluß das geistliche Fürstentum mit seinen Klöstern aufgelöst.

Literatur:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer.
Kulturamt der Stadt Fulda: http://www.museum-fulda.de
http://www.tourismus-fulda.de/, www.fulda.de, http://www.tourismus-fulda.de/sehenswertes/sehenswuerdigkeiten/index.php
Michael Imhof, Fulda - Ein Führer durch die Barockstadt, Michael Imhof Verlag, 3. Auflage 2006, ISBN 3-935590-03-2 und 978-3-935590-03-7
http://www.zeno.org/Pierer-1857/A/Erz%E4mter
Geschichte des Priesterseminars:
http://www.priesterseminar-fulda.de/geschichte.htm

Orangerie - Floravase - Hauptwache - Paulustor - Stadtschloß: Ehrenhof (1) - Stadtschloß: Ehrenhof (2) - Stadtschloß: Brunnen - Stadtschloß: Zentralhof - Stadtschloß: hinterer Hof - Stadtschloß: Längsseite zur Stadt - Stadtschloß: gartenseitiges Portal - Konventsgebäude/Priesterseminar - Hof- und Klosterbibliothek - Am Frauenberg - Stadtpfarrkirche St. Blasius - Obelisken auf dem Domplatz - Hauptportal des Domes - Domdechanei - Stützmauer Michaelsberg - Päpstliches Seminar - Alte Universität - Heiliggeistkirche

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de