Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 653
Wappen an Bauten der Weser-Renaissance

Stadthagen: Das Schloß der Schauenburger (3)
Ostflügel, Hofseite

Der Ostflügel des Stadthagener Schlosses weist hofseitig ein weiteres Allianzwappen auf, die Position in der unteres Abbildung ist über dem großen grünen Tor links neben dem rechten Zwerchgiebel. Es ist ein sehr spätes, mit dem wir weit jenseits der Grafen von Schauenburg sind und uns schon im Haus Schaumburg-Lippe befinden: Es ist auf 1875 AD datiert und gehört zu Adolf Georg Fürst zu Schaumburg-Lippe, 1817-1893, reg. 1860-1893, vermählt mit Hermine Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont (1827-1910).

Das Wappen von Adolf Georg Fürst zu Schaumburg-Lippe
Der ererbte Titel der Grafen von Schauenburg wurde in den Herzschild gesetzt, die zugehörige Helmzier in die Mitte. Eigentlich ist ja der Herzschild die Stelle des Stammwappens in vermehrten Wappen, aber hier sei es dadurch erklärt, daß erst durch die Schauenburgische Erbschaft die Nebenlinie Lippe-Alverdissen so aufgewertet wurde, daß sie schließlich souverän wurde, das Nesselblatt quasi das Zeichen der Emanzipation vom Mutterhaus Lippe-Detmold ist. Und so wurde es aus Wichtigkeitsgründen in den Herzschild gesetzt. Außerdem fühlte man sich in direkter Kontinuität der Schaumburger. Das Wappen der Grafen von Schaumburg-Lippe ist wie folgt aufgebaut:

Dieses Wappen trägt nur eine einzige Helmzier, die alte Schaumburger Helmzier, auf einem mit einer goldenen Dornenkrone gekrönten Helm zwei goldgestielte Pfauenwedel (Schleswig) und dazwischen ein Stoß von sieben goldenen Lanzen mit Fähnchen, die das holsteinische Wappenbild zeigen (Holstein). Helmdecken rot-silbern. Eigentlich könnten zu diesem Wappen drei Helme geführt werden: Holstein-Schauenburg, Lippe und Schwalenberg. Hier ist aber nur eine gewählt worden, und zwar nicht die lippische, obwohl der Mannesstamm eigentlich lippisch ist, sondern die schauenburgische, wohl um deutlich zu machen, daß man sich hier im von den Schauenburger Grafen erbauten Schloß in besonderer Kontinuität der Vorgänger sieht.

Das Wappen der Hermine Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont
Das Wappen der Ehefrau, Hermine Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont ist neunfeldrig mit Herzschild:

Zu diesem Wappen würden insgesamt fünf Helme gehören, von denen hier aber nur der Helm 1 abgebildet ist:

Die anderen, hier nicht repräsentierten Helme von Waldeck-Pyrmont wären:

Ausführliche Diskussion des Pyrmonter Wappens vgl. unter "Pyrmont", "Schloß"

Geschichte: Schaumburg-Lippe
Der letzte Schaumburger Graf war Otto VII, mit seinem Tod (Vergiftung aller evangelischen Teilnehmer bei einer Versammlung während des 30jährigen Krieges in Hildesheim) wurde die Grafschaft 1640 aufgeteilt zwischen den Häusern Lippe und Hessen. Eine Schwester von Graf Ernst von Schaumburg namens Elisabeth war mit Graf Simon VI zur Lippe verheiratet, dies begründete den Anspruch durch das Haus Lippe.

Lippe-Alverdissen bekam Bückeburg, Stadthagen, Hagenburg, Arensburg und zur Hälfte das Amt Sachsenhagen. Hessen-Kassel bekam Schauenburg, Rodenberg, Rinteln und ebenfalls zur Hälfte das Amt Sachsenhagen.

Den an Lippe gefallenen Teil der Grafschaft bekam Elisabeths Sohn Philipp (1601-1681), so wurde er der erste Graf von Schaumburg-Lippe. Die ihm zugefallenen Gebiete vereinigte er mit seinen eigenen Gebieten Alverdissen und Lipperode zu der neuen Grafschaft (ab 1807 Fürstenrang und Fürstentum) Schaumburg-Lippe. Die Hauptlinie residierte in Bückeburg, die Nebenlinie weiter in Alverdissen. Ehebündnisse zwischen Schaumburg-Lippe und Hessen festigten die Zusammenarbeit bei der Verwaltung der Schaumburger Erbes.

Ein kleines Bißchen erhielt auch das Herzogtum Braunschweig-Lüneburg: Lauenau und Bokeloh. Die Herrschaft Pinneberg, bis zuletzt noch als einziger ehemals holsteinischer Besitz in den Händen der Schauenburger, kam 1643 an König Christian IV von Dänemark und Herzog Friedrich III von Holstein-Gottorf, die aktuellen Landesherren. 1647-48 wurden schließlich die letzten Unklarheiten der komplexen Teilung vertraglich geregelt.

Die Herrschaft Gehmen war schon 1635 verlorengegangen, an die Grafen von Limburg-Styrum, und war nicht mehr Bestandteil der Erbmasse.

1748 muß Schaumburg-Lippe das Amt Blomberg an Lippe-Detmold abtreten. Nach der Übernahme durch die Alverdissener Nebenlinie geht das Amt Schieder ebenfalls an Lippe-Detmold verloren. 1812 kauft Lippe-Detmold auch Alverdissen, den Ursprung der Fürsten von Schaumburg-Lippe.

Schaumburg-Lippe konnte sich seine Eigenständigkeit gegenüber Preußen bewahren. 1871 tritt das Fürstentum dem Deutschen Reich bei - als zweitkleinster Bundesstaat. 1918 trat der regierende Fürst zurück, und das Land wird Freistaat mit neuer Verfassung von 1922. Bis auf die Zeit von 1933-45, wo es einem Reichsstatthalter unterstand, blieb das Land bis 1946 Freistaat, bis zum Anschluß an Niedersachsen.

Geschichte: Die Stammfolge des Hauses Schaumburg-Lippe
Graf Simon VI, geb. 1554, reg. 1563-1613, vermählt mit 1.) Ermgard von Rietberg und 2.) Elisabeth von Holstein-Schaumburg. Graf Simon war eine bedeutende Herrscherpersönlichkeit der Renaissance. Er residierte auf Schloß Brake. Unter seiner Herrschaft erlebte Lippe eine Blüte, wirtschaftlich und kulturell. Graf Simon war kaiserlicher Kammerherr, Reichshofrat, Obrist des Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreises. Und er ist Stammvater aller Linien des Gesamthauses. Unter seinen Söhnen beginnt die Verzweigung in das Haupthaus der Grafen und späteren Fürsten zur Lippe unter Graf Simon VII einerseits und die Nebenlinie Alverdissen, den späteren Grafen und Fürsten von Schaumburg-Lippe. War bis hierhin die Stammfolge identisch mit dem Hause der Fürsten zur Lippe, so beginnt hier die neue Linie.

Philipp Graf und Edelherr zur Lippe, Herr von Alverdissen, Lipperode und Uhlenburg, geb. 1601, gest. 1681, vermählt mit Sophia Landgräfin von Hessen-Kassel (1615-1670). Seit 1647 ist er Graf zu Schaumburg, Lippe und Sternberg.

Friedrich Christian Graf zu Schaumburg, 1655-1728, reg. 1681-1728, vermählt mit Johanna Sophia Gräfin zu Hohenlohe-Langenburg (1673-1743)

Albrecht Wolfgang Graf zu Schaumburg, 1699-1748, reg. 1728-1748, vermählt mit Margarete Gertrud von Oeynhausen (1701-1726)

Wilhelm Friedrich Ernst, 1724-1777, reg. 1748-1777, vermählt mit Maria Gräfin zur Lippe-Biesterfeld, ohne männliche Nachkommen, nur eine einzige früh verstorbene Tochter. Diskontinuität! Georg Wilhelm, ein Sproß aus der Linie von Philipp Ernst, des Bruders von Friedrich Christian (s. o.), übernimmt die Regierung und nimmt den Fürstentitel an.

Georg Wilhelm Graf zu Schaumburg, Lippe und Sternberg, 1784-1860, reg. 1807-1860, begründet die Linie neu, Fürst ab dem Jahre 1807, vermählt mit Ida Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont (1796-1869) (zunächst unter Vormundschaft seiner Mutter Juliane Wilhelmine Louise Landgräfin von Hessen-Philippsthal und danach von Johann Ludwig Reichsgraf von Wallmoden-Gimborn)

Adolf Georg Fürst zu Schaumburg-Lippe, 1817-1893, reg. 1860-1893, vermählt mit Hermine Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont (1827-1910)

Georg Fürst zu Schaumburg-Lippe, 1846-1911, reg. 1893-1911, vermählt mit Maria Anna Prinzessin von Sachsen-Altenburg, Herzogin zu Sachsen (1864-1918)

Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe, 1883-1936, reg. 1911-1918, letzter regierender Fürst, mußte abdanken, vermählt mit Elisabeth Bischoff (1884-1936)

Wolrad Fürst zu Schaumburg-Lippe, Bruder von Fürst Adolf, 1887-1962, vermählt mit Bathildis Prinzessin zu Schaumburg-Lippe (1903-1983, böhmische Linie)

Philipp Ernst Fürst zu Schaumburg-Lippe, 1928-2003, vermählt mit Dr. Eva-Benita Freiin von Tiele-Winckler, geb. 1927

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, geb. 1958, vermählt mit und geschieden von Marie-Louise Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, 2007 neu vermählt mit Nadja Anna Zsoeks

Heinrich Donatus Prinz zu Schaumburg-Lippe, geb. 1994, aus erster Ehe

Literatur:
Siebmachers Wappenbücher (Fürsten, Souveräne)
Hartmut Platte: Schaumburg-Lippe, Geschichte eines Fürstenhauses, Reihe Deutsche Fürstenhäuser, Heft 4, Börde-Verlag Werl 2007, ISBN 978-3-980-6221-9-6
Hugo Gerard Ströhl, Deutsche Wappenrolle, Reprint von 1897, Komet Verlag Köln, ISBN 3-89836-545-X
Gerhard Köbler, Historisches Lexikon der deutschen Länder, die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart, CH Beck Verlag München, 6. Auflage 1999, ISBN 978-3-406-54986-1

Stadthagen: Schloß, Westtrakt - Schloß, Haupteingang - Schloß, Ostflügel - Schloß, Nordflügel - Schloß, Wirtschaftsgebäude (Marstall)

Die Entwicklung des Wappens der Grafen von Schauenburg in Westfalen
Die Wappen der Grafen und Fürsten von Waldeck-Pyrmont
Das Feld für die Grafschaft Gleichen und seine Verbreitung in deutschen Adelswappen

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de