Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 618
Neckarsteinach am Neckar

Die ev. Pfarrkirche in Neckarsteinach:
Epitaph für Eberhard II Landschad von Steinach (gest. 1584)

Die beiden kinderlos verstorbenen Söhne des einst mächtigen und angesehenen pfälzischen Marschalls und Großhofmeisters, Hans Pleikart I Landschad von Steinach, und der ebenfalls mit einem Epitaph vertreteten Anna Elisabeth von Helmstatt, Eberhard und Hans-Philipp, sind mit relativ kleinen Epitaphien vertreten, ganz im Osten des Hauptschiffes, einander gegenüberliegend an Süd- und Nordwand. Des Sohnes Eberhard (gest. 1584) wird an der Nordwand gedacht. Durch den Fleckenstein-Schild wird klar, daß die Großmutter die zweite Gemahlin seines Großvaters väterlicherseits gewesen sein muß.

Im Giebelfeld das Vollwappen der Landschad von Steinach, auf der optisch linken Seite die Großeltern väterlicherseits, Landschad von Steinach und von Fleckenstein, auf der optisch rechten Seite die Großeltern mütterlicherseits, von Helmstatt und von Neipperg.

Literatur und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher
Anneliese Seeliger-Zeiss, Evangelische Pfarrkirche Neckarsteinach, Schnell Kunstführer Nr. 1401, 1. Auflage 1983, Verlag Schnell & Steiner GmbH, München, Zürich, Regensburg.
Stammbaumtafel und auf vorbildliche Weise erläuternde Hinweisschilder im Innern der evangelischen Pfarrkirche
http://www.neckarsteinach.com/barrierefrei/html_bf/stadt_einrichtungen_evkirche.html
http://www.ekhn.de/

Neckarsteinach: Hinterburg - Besitzstein - Kirchenportal - Ev. Kirche: Epitaph für A. E. v. Helmstatt - Hennel L.v.S. - A. Bock v. Gerstheim - Ulrich V L.v.S - Hans IV L.v.S. - Hans Ulrich I L.v.S. - Hans III L.v.S. - Eberhard II L.v.S. - Hans Philipp L.v.S. - Hans Bleikhard L.v.S - Blicker XIV L.v.S.

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de

Veröffentlichung der Innenaufnahmen mit freundlicher Genehmigung von Frau Pfarrerin Marion Rink, Neckarsteinach, vom 18.7.2007