Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 573
Bischofsstadt Eichstätt

Eichstätt: Willibaldsburg, Reste des Schaumbergbaus

Vom Schaumbergbau sind nur noch Spuren vorhanden. So wenig, daß mehr als eine vage Rekonstruktion nicht möglich ist. Was wir über das ursprüngliche Aussehen wissen, beruht auf zeitgenössischen Abbildungen. Heute ist hier ein weiter planierter Platz mit vorzüglicher Aussicht über das Altmühltal. Rechterhand an den wenigen erhaltenen Gebäuden sind nebeneinander zwei arg vom Zahn der Zeit und noch mehr vom Zahn der Zerstörungen gezeichnete Wappensteine mit dem Heurechen des Bischofs Rabeno Truchseß von Wilburgstetten (reg. 1365-1383). Eigentlich waren das Truchsessen von Rechenberg, sie nannten sich aber nach Wilburgstetten, Warberg, Limburg und Siebenbrunn (Sinnbrunn) bei Dinkelsbühl. Die Familie starb vor 1431 aus. Über die Farben haben wir keine Gewißheit.

Die hochmittelalterlichen Wappensteine befinden sich heute rechts und links des Eingangs zur sog. Dirlitz, einem spätgotischen, kreuzrippengewölbten Saal. Es ist nicht ihr ursprünglicher Ort, sondern sie wurden zu einem späteren Zeitpunkt hierher translociert.

Nach Bischof Berthold von Hohenzollern, Burggraf von Nürnberg (reg. 1351–1365) war es vor allem Bischof Rabeno Truchseß von Wilburgstetten (reg. 1365-1383), der die ursprüngliche, erste Willibaldsburg errichten und vollenden ließ. Sie bestand aus einem randständigen, steinernen Palas, Kapelle, Bergfried und Wehrmauer.

Friedrich von Oettingen leitete später die zweite Bauphase ein, die einen stärkeren Befestigungsgürtel erbrachte und einen zweiten Hof (Vorburg) ergänzte. Die dritte Bauphase schließlich fand unter Albrecht Graf von Rechberg statt (reg. 1429-1446). Hintergrund waren die Hussitenkriege. Unter ihm wurde die gigantische Schildmauer erbaut.

Literatur, Quellen und Links:
Siebmachers Wappenbücher, bes. Band Bistümer
Reclams Kunstführer Bayern
Wolfgang Kootz, Willi Sauer: Bischofsstadt Eichstätt im Naturpark Altmühltal, Stadtführer, 2003 Kraichgau-Verlag, ISBN 3-929228-10-6
Amtlicher Führer: Die Willibaldsburg in Eichstätt, bearbeitet von Manfred F. Fischer, 1977, Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, München

Sommerresidenz - Waisenhaus - Osteiner Hof - Dom, Westfassade - Willibaldsburg: Äußeres Tor - Willibaldsburg: Gemmingenbau - Willibaldsburg: Schaumbergbau - Willibaldsburg: Schildmauer - Willibaldsburg: Tor zum Vorhof - Willibaldsburg: Nordbastion - Schönbornhof - Ulmer Hof

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de