Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 566
Bischofsstadt Eichstätt

Eichstätt: Waisenhaus

Im Osten der Altstadt liegt gegenüber der fürstbischöflichen Sommerresidenz das Waisenhaus. Es wurde um 1765 von Mauritio Pedetti erbaut. Dabei wurden zwei ältere Häuser einbezogen. 1984-1988 wurden die Gebäude restauriert. Seitdem werden sie von der Universität genutzt. Das Innere und die Nordfront wurden dabei erneuert.

Das Wappen an der Hauptfassade zwischen erstem und zweitem Obergeschoß ist das von Fürstbischof Johann Anton II. Freiherr von Freyberg (reg. 1736–1757), den Gründer des Waisenhauses, unter Nennung des Gründungsdatums 1758. Es ist geviert:

Rechts und links des Kreuzes hat das Wappen vier Helme:

Direkt über dem Portal ist ein weiteres Wappen: In einer Rocaille-Kartusche befindet sich ein Vollwappen von Johannes Michael Gegg, Consul emeritus von Eichstätt, datiert auf 1758. Dieser hatte mitgestiftet.

Literatur, Quellen und Links:
Siebmachers Wappenbücher, bes. Band Bistümer
Reclams Kunstführer Bayern
Wolfgang Kootz, Willi Sauer: Bischofsstadt Eichstätt im Naturpark Altmühltal, Stadtführer, 2003 Kraichgau-Verlag, ISBN 3-929228-10-6

Sommerresidenz - Waisenhaus - Osteiner Hof - Dom, Westfassade - Willibaldsburg: Äußeres Tor - Willibaldsburg: Gemmingenbau - Willibaldsburg: Schaumbergbau - Willibaldsburg: Schildmauer - Willibaldsburg: Tor zum Vorhof - Willibaldsburg: Nordbastion - Schönbornhof - Ulmer Hof

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de