Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 537
Bischofsstadt Eichstätt

Eichstätt: Dom, Gozmann-Denkmal

Das Denkmal für den Domherren Martin Gozmann ("MARTINVS GOCZMAN", heute wird die Familie unter dem Namen "Gottsmann" oder "Gottsmann von der Büg" geführt) befindet sich an der Nordwand des Eichstätter Domes, in der Seitennische zwischen Nordeingang und Querschiff. Der Domherr verschied am 19. August 1536. Das Denkmal stammt ebenfalls von Bildhauer Loy Hering und ist eine hervorragende Qualitätsarbeit der Renaissance. In eine sehr plastische Scheinarchitektur mit perspektivisch kassettiertem Tonnengewölbe auf dem Gebälk ist unter dem Familienwappen eine Hauptszene, die darstellt, wie Christus die Pforten der Hölle bricht.

Wappen Gozmann (auch Gottsmann): In Gold ein schwarzer oberhalber Steinbock. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken wachsend ein schwarzer Steinbock. Ein nordgauisches und fränkisches Geschlecht, Stammesgenossen der Türriegel von Riegelstein. Ihr Besitz war u. a. der Edelsitz Thurn bei Forchheim und die Burg Neuhaus-Schierschnitz. Sie starben im frühen 17. Jh. aus, der letzte war Friedrich von Gottsmann (gest. 1611). Die von Bünau erbten dann die Güter Büg, Brand, Forth und Thurn. Weitere Wappendarstellungen dieses Geschlechts finden sich in der Dreifaltigkeitskirche zu Neuhaus-Schierschnitz an entsprechenden Epitaphien, ferner zweimal gemalt auf der Gotzmann'schen Predella in der Pfarrkirche St. Michael in Neunkirchen am Brand.

Literatur und Links:
Siebmachers Wappenbücher, bes. Band Bistümer
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener 3. Aufl. 1999
Aschaffenburger Wappenbuch
Otto Gruber: Wappen des mittelrheinisch-moselländischen Adels, Trier 1962-1965, incl. Nachtrag Trier 1967, ebenfalls veröffentlicht in verschiedenen Jahrgängen der "landeskundlichen Vierteljahresblätter".
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4
Dr. Claudia Grund, Der Dom zu Eichstätt, Hrsg. Domkapitel Eichstätt, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg, 2007, ISBN 978-3-89870-293-5
http://www.bistum-eichstaett.de
Reinhard Gotsmann, die Herren von Gottsmann zu Neuhaus, Thurn, Büg und Brand, Geschichte und Genealogie eines fränkischen Adelsgeschlechtes, Book on Demands GmbH, Norderstedt, ISBN 978-3-8391-7415-9
www.books.google.de/books?id=3FiEtYfekP0C

Dom (1): Seckendorff - Dom (2): Wirsberg - Dom (3): Gottsmann - Dom (4): Rechenberg - Dom (5): Wolfstein - Dom (6): Eyb - Dom (7): Freyberg - Dom (8): Ulm - Dom (9): Zehmen - Dom (10): Leonrod-Totenschild - Dom (11): Speth - Dom (12): Leonrod-Denkmal - Dom (13): Hirnheim - Dom (14): Knebel-Pforte - Dom (15): Pfeffenhausen/Heideck - Dom (16): Freyberg/Westchor - Dom (17): Knebel-Denkmal

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

Veröffentlichung der Innenaufnahmen aus dem Dom mit freundlicher Erlaubnis des Herrn Domkapitular Manfred Winter, Summus Custos, als Vertreter des Bischöflichen Ordinariats Eichstätt, vom 07.05.2007, wofür ihm an dieser Stelle herzlich gedankt sei.

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de