Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 268
Trier: Im Schatten der glanzvollen Kurfürsten

Zunfthaus der Faßbinder und Küfer in Trier

Das Zunfthaus der Faßbinder und Küfer befindet sich in der Jakobstraße 32. Im Kern war das ein gotisches Haus, das später (1767) umgebaut wurde. Davon ist aber nur noch das Zunftwappen vorhanden. Schön bis kitschig die verspielte Gestaltung mit Blümchen und Weinreben, schließlich befinden wir uns in einem Kernland guter Weine, wo das Faßbinder- und Küferhandwerk eines der wichtigsten überhaupt ist.

1905 mußte das alte Zunfthaus jedoch einem neobarocken Miets- und Geschäftshaus des Architekten Carl Dalmar weichen. Schon in dessen Entwurf war vorgesehen, das alte Zunftwappen als Spolie in die neobarocke Fassade mit entsprechend üppiger Formensprache einzubauen.

Literatur:
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschand, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 17.1, Hrsg. im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur vom Landesamt für Denkmalpflege: Stadt Trier, Altstadt, bearbeitet von Patrick Ostermann, Wernersche Verlagsgesellschaft Worms, 2001, ISBN 3-88462-171-8

Trier: Deutschordenskommende (1) - Deutschordenskommende (2) - Dompropstei - Kurie von der Leyen - Umbscheiden-Haus am Stockplatz - Palais Kesselstatt - Haus Venedig - Kurie Eltz - Hauptwache - Zunfthaus Faßbinder und Küfer - Vogtsburg bzw. Eulenburg - Petersburgportal

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de