Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 266
Aschaffenburg (Regierungsbezirk Unterfranken)

Ehemaliger Marstall (Steinmetzschule)

Im Südosten des Aschaffenburger Schlosses Johannisburg befindet sich der ehemalige kurfürstliche Marstall (Schloßgasse 27). Webergasse und Schloßgasse laufen hier in einem spitzen Winkel in Richtung Schloßplatz zusammen. Die Anlage ist eingeschossig und dreiflügelig. Das Hauptgebäude ist ein Querbau mit Mansarddach, der von der einen genannten Straße zur anderen reicht. An diesen sind auf der Nordseite zwei niedrigere Seitenflügel mit im Norden abgewalmten Satteldächern angesetzt, die parallel zu den Straßenzügen stehen und so einen trapezförmigen, zum Tor hin zusammenlaufenden Hof einschließen. Die ehemalige kurfürstliche Wagenremise entstand in der Mitte des 18. Jh. Das nach Kriegszerstörung zum Teil wiederaufgebaute Ensemble beherbergt heute die Fachschule (Meisterschule) für Steinmetzen und Steinbildhauer (und auch Steinschleifer oder Naturwerksteinmechaniker), wo die Kurse zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II stattfinden.

Im Dreiecksgiebel auf der Nordseite des Hauptgebäudes befindet sich das Wappen des Mainzer Kurfürsten Johann Friedrich Karl von Ostein (6.7.1689-4.6.1763) im Rokokostil. Johann Friedrich Karl von Ostein, seit 1712 Reichsgraf, hatte zwei Bistümer inne: 1743-1763 Mainz, und 1756-1763 Worms. Sein aus der Zeit 1743-1756 stammendes Wappen nur als Erzbischof von Mainz ist geviert, Feld 1 und 4: in Rot ein silbernes, sechsspeichiges Rad, Erzstift Mainz, Feld 2 und 3: in Blau ein einwärts aufspringender, goldener, rot gezungter Windhund mit rotem Halsband, Stammwappen der von Ostein. Als Oberwappen findet man wie stets den Kurhut, das gestürzte Schwert schrägrechts sowie den Krummstab schräglinks hinter dem hier stark asymmetrisch verzerrten Schild.

Literatur, Links und Quellen:
Liste der Baudenkmäler in Aschaffenburg: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Aschaffenburg
Steinmetzschule
http://www.steinmetzschule-aschaffenburg.de/
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648-1803, hrsg. von Erwin Gatz, erstellt von Clemens Brodkorb, Reinhard Heydenreuter und Heribert Staufer, Schnell & Steiner Verlag 2007, ISBN 978-3-7954-1637-9
Johann Friedrich Karl von Ostein: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Friedrich_Karl_von_Ostein
Anton Philipp Brück: Johann Friedrich Karl von Ostein, in: Neue Deutsche Biographie, Bd. 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 499, online:
http://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016327/images/index.html?seite=513
Alfred F. Wolfert, Aschaffenburger Wappenbuch, Veröffentlichung des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e. V., Aschaffenburg 1983, Seite 100

Die Wappen der Erzbischöfe und Kurfürsten von Mainz - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3) - Teil (4)

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2015
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de