Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 133
Idstein im Taunus

Das Stadtwappen von Idstein am Rathaus

Das Idsteiner Rathaus ist ein verputzter Fachwerkbau von 1698, der aber 1928 durch einen Felsrutsch zerstört und 1932-34 wiederaufgebaut wurde. Die Lage ist einzigartig, denn hinter dem Gebäude verläuft ein Felssporn, auf dem die Burg steht, und unter der zu dieser Burg führenden Rampe ist ein Durchgang, der sich unter dem Rathaus fortsetzt, so daß dieses einerseits tiefer als die rückwärtig mit ihm verbundenen Burggebäude steht, andererseits wie eine Brücke erhöht über dem unteren Durchgang. Das hier gezeigte Stadtwappen befindet sich an der westlichen Schmalseite; das Stuck-Relief ist eine Arbeit von Ferdinand Abt.

Das Wappen der Stadt Idstein zeigt in Blau eine goldene Burg mit zwei rot bedachten Türmen und zwei Toren mit roten Fallgattern, zwischen denen das Wappenschild des Hauses Nassau hängt, nämlich in Blau mit goldenen Schindeln ein goldener Löwe. Idstein erhielt seine Stadtrechte im Jahre 1287 auf Veranlassung von Graf Adolf von Nassau (1255-1298) durch Rudolf von Habsburg. Das Wappen zeigt von der Symbolik her typische Symbole einer Stadt, denn nur eine Stadt hatte das Recht, Befestigungsanlagen wie Türme, Tore und Mauern zu bauen. Gleichzeitig wurde die Zugehörigkeit zum Herrscahftsgebiet der Nassauer demonstriert. Ganz früher einmal war der Besitz Idstein durch Schenkung an das Erzbistum Mainz gefallen, welches die Grafen von Laurenburg damit belehnte. Die Grafen von Laurenburg waren niemand anderes als die späteren Grafen von Nassau, die sich nun nach der Burg Nassau nannten.

Literatur, Quellen und Links:
Kulturdenkmäler in Hessen (Landesamt für Denkmalpflege Hessen) - http://denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=14608&session=913&event=Query.Details

Idstein (Taunus): Schloß-Portal - Stadtwappen am Rathaus - Torgebäude

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de