Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1069
Franken - romantische Herrensitze

Höchheim (Unterfranken)

Höchheim ist eine Gemeinde im Landkreis Rhön-Grabfeld in der Nähe von Bad Königshofen. Viel bekannter ist das unmittelbar benachbarte Irmelshausen mit dem wunderschönen unregelmäßig fünfeckigen Wasserschloß der Freiherren von Bibra. Eng mit denselben ist auch die Geschichte von Höchheim verknüpft, denn es gehörte zum Rittergut Irmelshausen und stand unter der Herrschaft der Reichsfreiherren von Bibra bis zur Mediatisierung 1806 und dem Zuschlag des Großherzogtums Würzburg an Bayern 1814. Viele heraldische Spuren gibt es in Höchheim nicht, aber das Wenige ist hübsch: Dieses Allianzwappen ist zu finden an einer Gartenmauer direkt an der Hauptstraße, eine Pforte bekrönend:

Der Stein zeigt auf der heraldisch rechten Seite das Wappen von Bibra, in Gold ein steigender schwarzer Biber mit geschupptem Schwanz, rot bewehrt, und auf der heraldisch linken Seite das Wappen von Uttenhoven (Uttenhofen), in Silber sechs rote Balken. Die Helmzier (nicht abgebildet) wäre ein ungeflügelter Drache mit über sich geworfenem Schweif, Helmdecken rot-silbern. Es handelt sich um ein niederrheinisches Adelsgeschlecht, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen thüringischen Geschlecht (in Silber ein oben gezinnter schwarzer Balken).

Es gibt mehrere Verbindungen zwischen beiden Familien:

Literatur:
Siebmachers Wappenbücher
Anton Rahrbach (u.a.),: Schlösser und Burgen in Unterfranken. Nürnberg 2002. ISBN 3-87191-309-X.
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener 3. Aufl. 1999

Irmelshausen

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2009
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de