Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1036
Regensburg

Ehemaliges Rathaus von Stadtamhof

Heute ist Stadtamhof der zweite Stadtbezirk von Regensburg. Doch zu Regensburg gehört der auf der anderen Seite der Steinernen Donaubrücke gelegene Bezirk erst seit dem 1.4.1924. Früher war Stadtamhof. 981 erstmals urkundlich belegt, nicht nur eine eigenständige Stadt (Stadterhebung 1496 unter Herzog Albrecht IV von Bayern), sondern auch politisch ganz anders zugehörig: Während Regensburg freie Reichsstadt war, gehörte Stadtamhof zu Bayern.

Das alte Rathaus von Stadtamhof beherbergt heute die Raiffeisenbank. Das Gebäude wurde 1812 nach Zerstörung des alten Rathauses als Königliches Hallamt (Salzamt) errichtet. 1827/1828 bis 1924 wurde es als Rathaus genutzt. Aus dieser Zeit stammen die Uhr und das Stadtamhofer Wappen über dem Eingang.

Das Wappen von Stadtamhofe zeigt in blau-silbern gewecktem Feld drei übereinander geschrägte rote Schlüssel. Es wurde offenbar in Anlehnung an das Regensburger Stadtwappen entworfen, nur mit einem dritten Schlüssel, und auf dem Untergrund der bayrischen Rauten, was die Zugehörigkeit zum Herzogtum und Königreich Bayern betont im Gegensatz zum Status der Freien Reichsstadt gegenüber.

Literatur, Quellen und Links
Siebmacher's Wappenwerk, Band Städte

Haidplatz 7 - Landolt-Haus - Watmarkt 9 - Kastner-Wohnhaus - Silberne-Kranz-Gasse 6 - Zanthaus - Herzogshof - Fürstliche Rentkammer - Lingerie - Neuer Marstall - Helenentor - Schloß, Südturm - Rentamt - Königliches Gynasium - Rathaus Stadtamhof - Kastenmayerhaus - Engel-Apotheke - Maximilianstraße 10 - Dompropstei/Residenz - Altes und Neues Rathaus - Regensburger Brunnen - Bischofshof - Karmeliterkloster - Enslin-Haus - Runtinger-Haus - Neues Deutsches Haus - Städtisches Mädchen-Lyzeum - Rings um das Niedermünster - Sonstige

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de